Kultur

Beethoven-Jubiläum 2020

Ludwig van Beethoven schrieb als einer der innovativsten Künstler seiner Epoche Musikgeschichte und beeinflusste maßgeblich das Künstlerbild nachfolgender Generationen. Um das einzigartige Schaffen und Wirken des großen Komponisten einmal mehr ins Bewusstein der Öffentlichkeit zu rücken, feiert Deutschland Beethovens 250. Geburtstag mit einem eigenen Jubiläumsjahr. Kulturstaatsministerin Grütters unterstützt die Vorbereitungen für ein bundesweites Veranstaltungsprogramm.

Logo des Beethoven Jubiläums 2020.

Beethoven signierte gelegentlich mit seinem Namen ohne Vokale: Bthvn.

Foto: Beethoven Jubiläums Gesellschaft

Konzerte, Ausstellungen oder Theateraufführungen: Eine Vielzahl an künstlerischen und interdisziplinären Projekten mit Bezug zu Beethoven wird im Jubiläumsjahr 2020 bundesweit neue Perspektiven auf das Musikgenie eröffnen, die seine historische und gegenwärtige Bedeutung zeigen.

Bonn war die Heimat Beethovens. Daher wird die ehemalige Bundeshauptstadt sowie der Rhein-Sieg-Kreis mit seinen 19 Kommunen und Nordrhein-Westfalen insgesamt im Zentrum vieler Veranstaltungen des Jubiläumsjahres stehen.

Jubiläum von gesamtstaatlicher Bedeutung

2016 erklärte die damalige Bundesregierung das Beethoven-Jubiläum zur "nationalen Aufgabe". Im November 2016 beschloss der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags eine Förderung in Höhe von 27 Millionen Euro.

Ein Ziel der Bundesförderungen zum Jubiläum ist es, einen neuen Blick auf Werk und Wirken Beethovens anzuregen, Gewohntes zu hinterfragen und Unbekanntes zu entdecken. Darüber hinaus will der Bund mit dem Programm vor allem Menschen erreichen, die bislang noch keinen oder nur wenig Zugang zu seiner Kunst gefunden haben.

Beethoven Jubiläums Gesellschaft

Zur Organisation und Koordination des Jubiläumsprogramms haben der Bund, das Land Nordrhein-Westfalen, der Rhein-Sieg-Kreis und die Bundesstadt Bonn zusammen die gemeinnützigen Beethoven Jubiläums Gesellschaft errichtet, die dieses bedeutende Gedenkjahr unter der Dachmarke BTHVN2020 koordiniert.

Zu den programmatischen Schwerpunkten gehören Beethovens Werdegang als Bürger Bonns, sein Wirken als radikaler Tonkünstler sowie Beethovens visionäre Sozialutopien und seine Verbundenheit zur Natur. Damit wird das Jubiläumsprogramm weit über das reine Musik- und Konzertthema hinausgehen.

Bund fördert breites Engagement

Entlang dieser Schwerpunkte koordiniert die Beethoven Jubiläums Gesellschaft bereits konkrete Projektplanungen führender deutscher Kulturinstitutionen, die sich auf Einladung der Kulturstaatsministerin zu einem Initiativkreis zusammengeschlossen haben. Dazu zählen unter anderem das Beethoven-Haus Bonn, das 2019 eine räumliche Erweiterung und ein neues Ausstellungskonzept präsentiert, die Bundeskunsthalle, die unter dem Titel "Beethoven: Welt.Bürger.Musik" von Dezember 2019 bis März 2020 eine große kulturhistorische Ausstellung zeigen wird oder das jährliche Beethovenfest Bonn, das unter der künstlerischen Leitung von Nike Wagner international herausragende künstlerische Produktionen präsentiert.

Sechs Millionen Euro für bundesweite Veranstaltungen

Während die ersten beiden Säulen dieses Programms Projekte und Veranstaltungen direkt in Bonn oder in Nordrhein-Westfalen unterstützen oder Vorhaben der vom Bund geförderten Kultureinrichtungen bezuschussen, kommt nun die dritte Fördersäule für Jubiläumsprojekte und -veranstaltungen in ganz Deutschland zum Tragen.

Sie richtet sich an Akteure, Initiativen und Institutionen, die besonders künstlerische und kreative Projekte zur Vermittlung des kulturellen Erbes Beethovens planen. Für diese Projekte stehen insgesamt bis zu sechs Millionen Euro zur Verfügung.