Informationsangebot zum Kulturgutschutz 

Internetportal jetzt auf Englisch Informationsangebot zum Kulturgutschutz 

Das Online-Portal www.kulturgutschutz-deutschland.de bietet umfangreiche Informationen zum Kulturgutschutz an – und das ab sofort auch auf Englisch. Neben allgemeiner Orientierung finden Interessierte dort Erläuterungen zur Rechtslage in Deutschland, beispielsweise auch zur rechtlichen Situation nach dem Brexit.

Screenshot der englischen Sprachversion des Internetportals zum Kulturgutschutz

Das Internetportal zum Kulturgutschutz ist jetzt auch in englischer Sprache verfügbar.

Foto: BKM

Illegalen Handel mit Kulturgut unterbinden – das ist eine der zentralen Aufgaben des nationalen wie internationalen Kulturgutschutzes. Um das gesamte Thema Kulturgutschutz auch nicht-deutschsprachigen Nutzerinnen und Nutzern zugänglich zu machen, ist das Internetportal www.kulturgutschutz-deutschland.de ab sofort auch in englischer Sprache verfügbar.

Ein wichtiger Meilenstein zur Verbesserung des Kulturgutschutzes

„Mit dem nunmehr auch in englischer Sprache verfügbaren Informationsangebot haben wir einen weiteren wichtigen Meilenstein zur Verbesserung des Kulturgutschutzes erreicht, um den illegalen Handel mit Kulturgut zu unterbinden“, erklärt Kulturstaatsministerin Monika Grütters dazu. „Das neue Web-Angebot ist sowohl für deutsche als auch für ausländische Kultur- und Ermittlungsbehörden eine wichtige Hilfe“. So soll das Verständnis für den Schutz des Kulturerbes erhöht und die Öffentlichkeit zu diesem Thema noch besser aufgeklärt und sensibilisiert werden.

Online alles zur kulturgutschutzrechtlichen Lage erfahren

Neben umfangreichen allgemeinen Erläuterungen, bietet das Online-Portal zielgruppenspezifische Informationen zur nationalen und internationalen kulturgutschutzrechtlichen Lage – insbesondere auch zu den neuen Regelungen durch den Brexit, dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Interessierte können außerdem in einer Datenbank nach national wertvollen und damit geschützten Kulturgütern recherchieren.

Nationaler und internationaler Kulturgutschutz

Unter Kulturgutschutz versteht man alle Maßnahmen zum Schutz von beweglichem Kulturgut. Dabei verfolgt der Kulturgutschutz zwei Schutzrichtungen: Einerseits soll er nationales Kulturgut, das für die kulturelle Identität Deutschlands besonders wichtig ist, vor der Abwanderung ins Ausland bewahren. Andererseits verhindert der internationale Kulturgutschutz, dass Kulturgut ausländischer Staaten illegal nach Deutschland gelangt.

Außerdem wird die Rückgabe von unrechtmäßig nach Deutschland verbrachten Kulturgut an den jeweiligen Herkunftsstaat geregelt.

Das Internetportal  www.kulturgutschutz-deutschland.de ist seit Inkrafttreten des Kulturgutschutzgesetzes im August 2016 im Internet verfügbar und wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien betrieben und finanziert. 2017 wurde es umfangreich überarbeitet und seitdem schrittweise ergänzt.