EU-Kultur- und Medienpolitik im Rückblick

EU-Ratspräsidentschaft 2020 EU-Kultur- und Medienpolitik im Rückblick

"Gemeinsam. Europa wieder stark machen" lautete das Motto der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020. Welche thematischen Schwerpunkte angesichts der Corona-Pandemie im Mittelpunkt der EU-Kultur- und Medienpolitik standen und welche Perspektiven entwickelt wurden, stellt die nun veröffentlichte Publikation dar.

Fassade des Berliner Humboldt Forums auf dem Titel der Broschüre „Perspektiven für Kultur und Medien“

Titel der Broschüre „Perspektiven für Kultur und Medien“

Foto: BKM

Unter der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im 2. Halbjahr 2020 konnten wichtige Impulse und Perspektiven für die EU-Kultur- und Medienpolitik entwickelt werden. Dabei waren die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Kultur- und Medienbranche ein zentrales Thema.

Auch organisatorisch hatte die Pandemie Folgen: Das Arbeitstreffen der EU-Kulturministerinnen und -minister fand im Herbst in Berlin nur im kleinsten Kreis statt. Die meisten anderen Veranstaltungen mussten digital realisiert werden, so beispielsweise die Medienkonferenz, die von Juli bis Oktober in Online-Formaten realisiert wurde.

Publikation erscheint digital

Die jetzt erschienene Publikation dokumentiert die Schwerpunkte der deutschen EU-Ratspräsidentschaft und bildet das vielfältige Fach- und Kulturprogramm ab, das die politische Arbeit im Rat begleitet hat.

Lesen Sie die Publikation online: 
Deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Perspektiven für Kultur und Medien PDF, 4 MB, barrierefrei