Gemeinsam mit dem Kuratorium junger deutscher Film hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters die Vergabe von fünf Produktionsförderungen sowie zwei Treatment-, zwei Drehbuch- und zwei Projektentwicklungsförderungen mit insgesamt 1.141.000 Euro beschlossen. 1.005.000 Euro stellt die Staatsministerin für die Produktionsförderung zur Verfügung, die Mittel für die Treatment-, Drehbuch- und Projektentwicklungsförderung stellt das Kuratorium bereit. Folgende elf Kinderfilmprojekte wurden für eine Förderung ausgewählt:

Produktionsförderung:

„BREAK THE BALLET“, Hersteller: Lieblingsfilm GmbH, München, Buch: Stefan Westerwelle, Hannah Schweier, nach einer Idee von Vera Kissel, Regie: Stefan Westerwelle, Fördersumme: 450.000 Euro.

Inhalt: Die Teenagerin Katya (14) ist eine großartige Ballerina. Als sie jedoch den jungen Marlon (15) kennenlernt, fängt ihr Herz Feuer für den Breakdance. Katyas bisherige Welt gerät ins Wanken. Sie wird lernen, für ihren Traum zu kämpfen.


„LUCY IST JETZT GANGSTER“, Hersteller: Indi Film GmbH, Stuttgart, Buch: Till Endemann, Andreas Cordes, Regie: Till Endemann, Fördersumme: 500.000 Euro.

Inhalt: Die hinreißend brave und liebenswürdige LUCY (10) hat beschlossen, eine Bank auszurauben. Dabei wäre sie vor ein paar Wochen nicht mal bei Rot über die Straße gegangen! Aber drastische Situationen verlangen eben drastische Maßnahmen und so wird Lucy Lucyfer, ein richtig gefallener Engel.


„PAOLOS GLÜCK“, Hersteller: FilmVermoegen GmbH, Grimma, Buch & Regie: Thorsten Drössler, nach der gleichnamigen Geschichte von Sandra Luchsinger, Fördersumme: 20.000 Euro.

Inhalt: Paolo Piangino ist ein sehr glücklicher Mann. Denn er kann weinen. Bei Geschichten mit traurigem Ende, aber auch bei Geschichten mit gutem Ende. Paolos Tränen machen die Menschen glücklich: Sie können Paolos Glück pflücken. Festhalten aber können sie es nicht.


“RETTAI JADDAI - DAS MÄDCHEN MIT DEN ROTEN SCHLEIFEN”, Hersteller: Family Business, München, Buch: Franziska Schönenberger, Regie: Jayakrishnan Subramanian, Fördersumme: 15.000 Euro.

Inhalt: Als Viru eines Tages auf der Hose ihrer Schuluniform den roten Blutfleck ihrer ersten Periode entdeckt und von der ganzen Klasse ausgelacht wird, geht es um Leben und Tod. Kann ihre beste Freundin Bhanu sie retten?


„WATTENWUNDER“, Buch: Susanne Ziebell Zamjatnins, Michael Zamjatnins, Regie, Produktion: Michael Zamjatnins, Ratzeburg, Fördersumme: 20.000 Euro.

Inhalt: Bei der Suche nach Angelködern treffen zwei Kinder einen sprechenden Wattwurm, der sie bei Ebbe zu einem Schatz im Wattenmeer führt. Die Bergung des Schatzes ist schwierig und die nächste Flut kommt.

Treatmentförderung:


„SIEGER SEIN“, Buch: Soleen Yusef, Berlin, Fördersumme: 8.000 Euro.


DER KNALL - ODER DIE GESCHICHTE DER MENSCHHEIT“, Buch: Lola Randl, Gerswalde, Fördersumme: 8.000 Euro.

Drehbuchförderung:


„KOSCHKA“, Buch & Regie: Bernd Sahling, Wandlitz, Fördersumme: 30.000 Euro.

Inhalt: Kurz vor den Sommerferien nach der 1. Klasse läuft Jan eine Katze zu und macht es sich in seinem Kleiderschrank bequem. Dort bringt sie vier Junge auf die Welt und wirft die gesamte Ferienplanung von Jan und seinen Freunden durcheinander.


„ROHRPOST RELOADED“, Buch: Angelika Hacker, Ulrich Krenkler, München, Fördersumme: 30.000 Euro.

Inhalt: Tempo, Tempo, das Rattenvölkchen im Berliner Untergrund ist genauso vom turbulenten Rhythmus der zwanziger Jahre erfasst wie die Menschen in der Oberwelt. Das clevere Rattenmädchen Charlie, das als Fahrradkurier ihre Familie über Wasser halten muss, wird von den beiden Trickdieben Rados und Einstein um ihren Job gebracht. Ausgerechnet mit den ausgefuchsten Outlaws erobert sie die Rohrpost der Menschenwelt.


Projektentwicklungsförderung:


„DER PFAD“, Hersteller: Hamster Film GmbH, Berlin, Buch: Rüdiger Bertram, Drehbuchmitarbeit: Jytte-Merle Böhrnsen, nach dem Roman von Rüdiger Bertram: „Der Pfad - Die Geschichte einer Flucht in die Freiheit“, Regie: Tobias Wiemann, Fördersumme: 30.000 Euro.

Inhalt: 1941: Als Rolfs Vater auf ihrer Flucht vor den Nazis verhaftet wird, bleibt dem zwölfjährigen Jungen aus Berlin nur noch sein Terrier Adi. Und Manuel, ein gleichaltriger Hirtenjunge, der Rolf und seinen Vater über die Grenze nach Spanien bringen sollte. Für die beiden Jungen beginnt eine abenteuerliche Reise quer durch die Pyrenäen.


„DAS SCHWALBENMÄDCHEN“, Hersteller: Koryphäen Film GmbH, München, Buch: Synke Köhler, Regie: Markus Dietrich, Fördersumme: 30.000 Euro.

Inhalt: Rike (11) rettet eine aus dem Nest gefallene Schwalbe. Als ein extremes Wetterphänomen das Leben ihrer und unzähliger Schwalben bedroht, mobilisiert sie eine grandiose Rettungsaktion: 1,5 Millionen Schwalben werden ausgeflogen und gerettet.


Die Auswahl der geförderten Projekte erfolgte auf Vorschlag der gemeinsamen Jury der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und des Kuratoriums junger deutscher Film für Kinderfilmförderung mit den Mitgliedern:

  • Christina Bentlage, Film- und Medienstiftung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
  • Jochen Coldewey, nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH, Hannover
  • Claas Danielsen, Mitteldeutsche Medienförderung, Leipzig
  • Dr. Lisa Giehl, FilmFernsehFonds Bayern, München
  • Mario Giordano, Autor, Berlin
  • Katrin Hoffmann, Leiterin Kinderfilmfest München
  • Nicole Kellerhals, Dramaturgin, Berlin
  • Manfred Schmidt, Konsultant, Leipzig


Die Jury traf die Auswahl aus 54 Projekten, die zum 14. September 2018 eingereicht worden waren. Nächster Termin zur Einreichung für Kinderfilmprojekte ist der 20. Februar 2019.

Die Richtlinie und die Antragsformulare sind im Internet unter www.Kulturstaatsministerin.de abrufbar.


Kontakt/Information:

Pressestelle BKM, Telefon: +49 3018-272-3281, Fax: -3259,

E-Mail: pressestelle-bkm@bpa.bund.de

Filmreferat der BKM, Telefon: +49 30 18681-44355, Fax: -544355

E-Mail: K35@bkm.bund.de