1,5 Millionen Euro für den Deutschen Verlagspreis - Kulturstaatsministerin Grütters: „Verlage ermutigen, literarische Vielfalt sichern“

  • Pressemitteilung 390
  • BPA

Der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien stehen im kommenden Haushaltsjahr 1,5 Millionen Euro für die Stärkung unabhängiger Verlage zur Verfügung. Dies hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages in seiner „Bereinigungssitzung“ zum Bundeshaushalt 2019 heute entschieden. Damit geht der Deutsche Verlagspreis an den Start, der die gesellschaftliche und kulturelle Bedeutung unabhängiger Verlage überall in Deutschland stärken und sichtbarer machen wird.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters: „Dies ist ein guter Tag für die Verlags- und Buchbranche und für alle Leserinnen und Leser. Die Förderung und Erhaltung einer lebendigen Verlagslandschaft durch den neuen Verlagspreis ist mir ein Herzensanliegen. Die Situation gerade kleinerer und unabhängiger Verlage ist angespannt. Vermittlungsformen im digitalen Umfeld, Urteile auf europäischer Ebene, die das Verhältnis zwischen Urhebern und Verwertern auf die Probe stellen, und veränderte Lesegewohnheiten stellen viele Akteure im Verlags- und Buchmarkt vor harte Herausforderungen. Deshalb ist zur Ergänzung einzelner Länderinitiativen eine weitere Unterstützung der Verlage in Deutschland dringend notwendig. Mit den vom Haushaltsauschuss des Deutschen Bundestages zur Verfügung gestellten Mitteln ist der Weg frei für ein neues und wichtiges Instrument zur Erhaltung der literarischen Vielfalt.“

Die Ausgestaltung des Deutschen Verlagspreises wird sich am erfolgreichen Deutschen Buchhandlungspreis orientieren. Der Preis soll vor allem in der Fläche wirken und so die gute kulturelle Infrastruktur in ganz Deutschland sichern. Es wird sowohl Spitzenpreise wie auch eine mittlere zweistellige Zahl an Förderpreisen geben. Wichtige inhaltliche Kriterien für eine Preisvergabe sind ein markantes verlegerisches Profil, Engagement im Bereich Lese- und Kulturförderung sowie überzeugende innovative und digitale Projekte. Partner des Preises sind der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und die Kurt-Wolff-Stiftung.


Beitrag teilen