118 Preisträger stehen fest

Deutscher Buchhandlungspreis 2021 118 Preisträger stehen fest

Bereits zum siebten Mal verleiht Kulturstaatsministerin Grütters in diesem Jahr den Deutschen Buchhandlungspreis. Er würdigt unabhängige und inhabergeführte Buchhandlungen, die sich in besonderer Weise für das Kulturgut Buch engagieren. Heute wurden die Nominierten bekanntgegeben.

Buchhandlung

118 Buchhandlungen bundesweit werden in diesem Jahr wieder mit dem Deutschen Buchhandlungspreis ausgezeichnet.

Foto: getty images / Luis Alvarez

Eine unabhängige Jury unter Vorsitz des Verlegers Stefan Weidle hat die 118 Preisträger des diesjährigen Deutschen Buchhandlungspreises ausgewählt. In welcher Preiskategorie sie ausgezeichnet werden, erfahren die Buchhändlerinnen und -händler bei der Preisverleihung am 7. Juli.

Die nominierten Buchläden machten wie unter einem Brennglas die verlegerische und literarische Vielfalt in Deutschland sichtbar und weckten die Lust aufs Lesen auch jenseits der Bestsellerlisten, erklärte Kulturstaatsministerin Monika Grütters. „Mit dem Deutschen Buchhandlungspreis wollen wir diese literarischen Schatzinseln bewahren und in ihrer Rolle als lokale Kulturvermittler unterstützen“, so Grütters.

118 Buchhandlungen werden prämiert

108 Buchhandlungen werden mit einem dotierten Gütesiegel und einem Preisgeld ausgezeichnet. Dabei sind folgende Preiskategorien vorgesehen:

  • 7.000 Euro für bis zu 100 hervorragende Buchhandlungen.
  • 15.000 Euro für bis zu fünf Buchhandlungen, die aus den nominierten Buchhandlungen besonders herausragen.
  • 25.000 Euro für die drei besten der nominierten Buchhandlungen.

Zudem erhalten zehn Buchhandlungen, deren durchschnittlicher Jahresumsatz in den vergangenen drei Jahren eine Million Euro überschritten hat, ein undotiertes Gütesiegel. 

Eine Übersicht mit den Namen aller Nominierten finden Sie auf www.deutscher-buchhandlungspreis.de. Dort können Sie auch die Preisverleihung, die am 7. Juli in Erfurt stattfindet, im Livestream mitverfolgen. 

46 Buchhandlungen aus ländlichen Regionen nominiert

Anlässlich der Bekanntgabe der Nominierungen betonte Kulturstaatsministerin Grütters die Bedeutung von Buchhandlungen gerade in ländlichen Regionen. Sie böten dort „oftmals einen der wenigen verbliebenen kulturellen Begegnungsorte“, so Grütters. 46 der insgesamt 118 Preisträger kommen 2021 aus kleinen und mittleren Städten mit bis zu 50.000 Einwohnern.

Insgesamt haben in diesem Jahr 366 Buchhandlungen am Bewerbungsverfahren teilgenommen, darunter 100 Buchhandlungen zum ersten Mal. Im Vergleich zum Vorjahr verdoppelte sich damit die Quote an Neubewerbungen beinahe. 

Der Deutsche Buchhandlungspreis wurde 2015 von Kulturstaatsministerin Grütters ins Leben gerufen. Er wird seither jährlich an Buchhandlungen vergeben, die sich durch ein anspruchsvolles literarisches Sortiment, innovative Geschäftsmodelle, ein kulturelles Veranstaltungsprogramm oder besonderes Engagement im Bereich der Lese- und Literaturförderung auszeichnen.

Zur Themenseite „Literatur und Buchmarkt“

Schlagwörter