Clubkultur im Rampenlicht

101 Musikclubs ausgezeichnet Clubkultur im Rampenlicht

„Clubs stehen für gelebte, für getanzte Freiheit“, ist Kulturstaatsministerin Claudia Roth überzeugt. Mehr als 100 von ihnen hat sie jetzt in Erfurt für ihr herausragendes Engagement mit dem Musikpreis APPLAUS prämiert.

5K HD beim Live-Auftritt

5K HD war eine von drei Bands, die den Abend mit Livemusik begleiteten

Foto: Jacob Schröter / Initiative Musik

Musikclubs seien nicht nur wichtige Kulturorte, sagte Claudia Roth anlässlich der Preisverleihung am 16. November. „Sie bringen auch Menschen zusammen und schaffen mit ihren Partys und Livemusik-Konzerten unvergessliche Gemeinschaftserlebnisse. Damit stehen Clubs für gelebte, für getanzte Freiheit“, so die Kulturstaatsministerin.

Insgesamt 101 Liveclubs und Veranstaltungsteams aus 16 Bundesländern freuten sich über den APPLAUS-Award. Mit der Auszeichnung verknüpft sind Prämien in Höhe von 5.000 bis 50.000 Euro. Die drei Hauptpreise gingen an den Münchner Club „Rote Sonne“ für das beste Livemusikprogramm, den Leipziger UT Connewitz als beste Livemusikspielstätte sowie den Club „Jazz Montez“ in Frankfurt am Main für die beste Konzertreihe. Darüber hinaus wurden 96 weitere Preise in den drei Hauptkategorien sowie vier Sonderpreise für „Awareness“, „Innovation“ und „Nachhaltigkeit“ vergeben.

Alle 101 Gewinnerinnen und Gewinner finden Sie unter www.applaus-award.de

Auszeichnung auch für gesellschaftspolitisches Engagement

Die Kulturstaatsministerin würdigte bei der Veranstaltung insbesondere die wichtige soziale Rolle und das gesellschaftspolitische Engagement der Spielstätten. „Die Clubs in Deutschland tun viel dafür, mehr Menschen die Teilhabe an dieser Freiheit zu ermöglichen – zum Beispiel, indem immer mehr Clubs zu Safer Spaces für marginalisierte und diskriminierte Gruppen werden. Diese Entwicklung wollen und brauchen wir“, so die Staatsministerin.

Kulturstaatsministerin sichert Unterstützung in Energiekrise zu

Zugleich ging sie bei der Preisverleihung auch auf die Situation der Liveclubs in der Energiekrise ein. Während die Veranstalterinnen und Veranstalter noch immer mit den Auswirkungen der Pandemie zu kämpfen haben, bringen die steigenden Energiepreise sie nun erneut in eine existenzbedrohende Lage. „Die Clubs werden nicht vergessen“, sicherte Roth der Branche zu. Die Hilfen, die derzeit gezielt für Kultureinrichtungen mit Mitteln aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds entwickelt werden, sollen auch Clubs berücksichtigen, so Claudia Roth.

Preisverleihung im Erfurter Zughafen

Der APPLAUS-Award wurde bereits zum neunten Mal vergeben. Die Auszeichnung soll kleine und mittlere Clubs mit innovativem und kreativem Programm in ganz Deutschland stärken. 

In diesem Jahr fand die Preisverleihung im Kreativ- und Veranstaltungszentrum Zughafen in Erfurt statt, und damit erstmals in Thüringen. Neben der Kulturstaatsministerin nahmen auch der thüringische Minister für Kultur-, Bundes- und Europaangelegenheiten Benjamin-Immanuel Hoff und der Beauftragte der Bundesregierung für Ostdeutschland Carsten Schneider an der Veranstaltung teil.

Für das musikalische Live-Programm sorgten die HipHop- und R&B-Trios Gaddafi Gals, die Jazz-, Pop- und Electro-Band 5K HD und die Punkrock-Combo Team Scheiße. Durch die Veranstaltung führte radio eins-Moderatorin Julia Menger.

APPLAUS steht für Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten. Der APPLAUS-Preis wird von der Initiative Musik mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien realisiert. Mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 2,5 Millionen Euro ist er einer der höchstdotierten Kulturpreise des Bundes.