Schreibwettbewerb zu jüdischem Leben 

Noch bis zum 7. Juni mitmachen! Schreibwettbewerb zu jüdischem Leben 

Jüdisches Leben gehört zu Deutschland. Ein Schreibwettbewerb widmet sich nun seinen vielfältigen Facetten. Ausgelobt hat ihn Kulturstaatsministerin Roth gemeinsam mit dem Antisemitismus-Beauftragten der Bundesregierung, dem Zentralrat der Juden in Deutschland und der Initiative Kulturelle Integration.

Bild-Wort-Marke des Schreibwettbewerbs L'Chaim: Schreib zum jüdischen Leben"

Alle in Deutschland lebenden Menschen sind zum Schreibwettbewerb eingeladen.

Foto: Initiative kulturelle Integration

Der Wettbewerb steht unter dem Motto „L'Chaim: Schreib zum jüdischen Leben in Deutschland!“. Er wendet sich bewusst an alle in Deutschland lebenden Menschen. Sie sind eingeladen, ihre Geschichten aufzuschreiben und von ihren Erfahrungen, Eindrücken und Begegnungen zu erzählen.

Es gehe darum, das lebendige und vielfältige jüdische Leben literarisch auszuloten, es sichtbarer und erlebbarer zu machen, erklärt Kulturstaatsministerin Claudia Roth.

Der Schreibwettbewerb läuft noch bis zum 7. Juni 2022.
Insgesamt stehen Preisgelder in Höhe von 12.500 Euro zur Verfügung, der erste Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Die feierliche Prämierung findet am 6. Oktober 2022 in Berlin statt.  
Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter www.schreibwettbewerb-lchaim.de

Im dritten Jahr nach dem antisemitischen Anschlag auf die Synagoge in Halle am 9. Oktober 2019 ist der Schreibwettbewerb die dritte Aktion der Kooperationspartner: 2019 fand der Fotowettbewerb „Zusammenhalt in Vielfalt – Jüdischer Alltag in Deutschland“ große Resonanz, ein Jahr später der Thementag „Medienbild im Wandel: Jüdinnen und Juden in Deutschland“.