Bundesregierung verlängert Reisewarnung für mehr als 160 Länder 

Tourismus  Bundesregierung verlängert Reisewarnung für mehr als 160 Länder 

Die wegen der Corona-Pandemie ausgesprochene weltweite Reisewarnung wird verlängert. Ausgenommen sind EU-Länder und einige andere europäische Staaten.

Das Bild zeigt ein fliegendes Flugzeug vor dem Sonnenuntergang.

Die Reisewarnung der Bundesregierung bleibt für viele Länder bestehen.

Foto: Etienne Jong/unsplash

Die Bundesregierung hat in ihrer Kabinettsitzung am Mittwoch entschieden, dass die weltweite Reisewarnung für alle Länder außer den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, den Schengen-assoziierten Staaten und dem Vereinigten Königreich vorerst bis einschließlich 31. August 2020 weiter gilt.

"Anders als bei unseren europäischen Nachbarn haben wir für den Rest der Welt heute noch nicht die gemeinsamen belastbaren Datengrundlagen, Kriterien und Abstimmungsprozesse, die einen uneingeschränkten Reiseverkehr ohne unkalkulierbare Risiken wieder möglich machen", erklärte Außenminister Heiko Maas.

Reisehinweise für EU-Länder und andere Staaten

Die Reisewarnung für die Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie für die Schengen-assoziierten Staaten Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz und für das Vereinigte Königreich wird zum 15. Juni aufgeboben. Das Auswärtige Amt ersetzt sie durch länderspezifische Reisehinweise.

Weitere Informationen zur verlängerten Reisewarnung finden Sie beim  Auswärtigen Amt. Einen Überblick und weiterführende Links zum Thema Reisen ins Ausland finden Sie hier.

Schlagwörter