Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh soll Generalintendant des Humboldt Forums werden

  • Pressemitteilung 77
  • Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Im Vorfeld der nächsten Stiftungsratssitzung hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters heute bekanntgegeben, dass sie im Ergebnis eines gemeinsamen Findungsverfahrens mit den Gründungsintendanten Neil MacGregor, Hermann Parzinger und Horst Bredekamp, dem Stiftungsrat der Stiftung Humboldt Forum Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh als zukünftigen Generalintendanten vorschlagen wird.

Dazu erklärten die Gründungsintendanten: „Als Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) hat Herr Dorgerloh eine höchst komplexe Institution in kollegialer Weise über viele Jahre erfolgreich geführt und dynamisch weiterentwickelt. International weit vernetzt und hoch respektiert hat er bewiesen, dass er vielschichtige historische Fragestellungen beispielhaft in Ausstellungen und Veranstaltungen für ein breites Publikum umzusetzen weiß. Als Generaldirektor der SPSG und als Honorarprofessor an der Humboldt-Universität steht Herr Dorgerloh für die Humboldtsche Tradition der Verbindung zwischen wissenschaftlicher Forschung und den Anforderungen, die an eine moderne besucherorientierte Kultureinrichtung gestellt werden. Mit großer Überzeugung haben wir aus diesen Gründen Kulturstaatsministerin Grütters Herrn Dorgerloh als Kandidaten für den Generalintendanten des Humboldt Forums vorgeschlagen.“

Monika Grütters betonte: „Mit dieser Unterstützung der Gründungsintendanten werde ich in der nächsten Sitzung des Stiftungsrats der Stiftung Humboldt Forum die Berufung von Prof. Dorgerloh zum Generalintendanten für das entstehende Humboldt Forum vorschlagen. Da die Zeit bis zur Eröffnung dieses neuartigen Kulturprojektes drängt, braucht die Institution eine starke Persönlichkeit, die die Vision des Humboldt Forums weiterentwickelt und die Identität des Hauses maßgeblich mitbestimmt. Hartmut Dorgerloh hat in über fünfzehn Jahren als Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten gezeigt, wie man ein sehr heterogenes kulturelles Gebilde in der Öffentlichkeit positionieren und zum Strahlen bringen kann. Er ist zugleich Intellektueller und Umsetzer, der über eine hohe Vermittlungskompetenz verfügt. Ich bin sicher, dass er mit seiner Kenntnis des gesellschaftlichen Lebens und des Kulturbetriebs diese anspruchsvolle Einrichtung leiten und ein sehr breites Publikum für die großen Themen der Menschheit gewinnen kann. Ich bin davon überzeugt, dass unser gemeinsamer Vorschlag den Stiftungsrat überzeugt und dass Hartmut Dorgerloh das Humboldt Forum wirkungsvoll zu dem Kulturort machen wird, über den Berlin, Deutschland und die Welt spricht.“

Hartmut Dorgerloh erklärte: „Nach reiflicher Überlegung habe ich mich bereit erklärt, für diese neue Aufgabe zur Verfügung zu stehen. Dass ich für die Leitung dieses zentralen und anspruchsvollen Kulturprojekts vorgeschlagen wurde, verstehe ich vor allem als ein Ergebnis der erfolgreichen Arbeit, die unsere Stiftung für die preußischen Schlösser und Gärten sowie die vielen Besucherinnen und Besucher aus aller Welt geleistet hat und weiter leisten wird. Die Stiftung hat sich national und international profiliert und sehr gut positioniert. Sie ist bestens aufgestellt, so dass ich mich nach über 15 Jahren auch einer neuen Herausforderung zu stellen vermag.“

Dorgerloh, Jahrgang 1962, ist promovierter Kunsthistoriker, Denkmalpfleger und Kulturmanager und seit 2002 Generaldirektor der SPSG. Während seiner langjährigen Tätigkeit in der SPSG hat er sowohl wichtige strukturelle Veränderungen initiiert als auch den Masterplan (Sonderinvestitionsprogramm) für die preußischen Schlösser und Gärten und damit eines der bundesweit größten Sanierungsprogramme mit auf den Weg gebracht. Er ist mit den föderalen Entscheidungsprozessen in Bund und Ländern bestens vertraut.

Zudem ist er seit 2012 Erster Vorsitzender von Schlösser und Gärten in Deutschland e. V. und war von 2005 bis 2010 Sprecher der Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen. Hinzukommen enge und vielseitige Kooperationen mit der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK), dem Deutschen Historischen Museum (DHM) in Berlin sowie vielen Museen, Kultureinrichtungen und Hochschulen in Berlin. Er lehrt seit 2004 als Honorarprofessor an der Humboldt Universität zu Berlin, nimmt seit 2007 regelmäßig Lehraufträge an der Universität Bern wahr und war Scholar am Getty Research Institut in den USA. International ist er u. a. durch seine langjährige Vorstandstätigkeit bei ICOM-DemHist und der Association des Résidences Royales Européennes (ARRE) vernetzt.

Das Humboldt Forum ist das größte Kulturvorhaben Europas und eine konzeptuelle sowie städtebaulich komplexe Herausforderung an Bauherren und Kuratoren. Mit der Wiedererrichtung des Stadtschlosses schließt sich eine Lücke auf dem wichtigsten Platz der deutschen Hauptstadt. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz wird künftig mit den außereuropäischen Sammlungen des Ethnologischen Museums und dem Museum für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin im Humboldt Forum vertreten sein. Weitere Akteure des Humboldt Forums sind die Humboldt-Universität und das Land Berlin.

Beitrag teilen