Merkel: 2030-Agenda ist ein großartiger Schritt

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht in der "2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung" eine "gute Weiterentwicklung" der Millenniumsziele aus dem Jahr 2000. Am Donnerstag (25.09.) reist Merkel zum UN-Gipfel in New York, der die neue Agenda verabschieden soll.

Es sei eine "neue Qualität" der nachhaltigen Entwicklungsziele erreicht, sagt die Bundeskanzlerin in ihrem neuen Video-Podcast. Hätten die Ziele in den vergangenen 15 Jahren nur für die Entwicklungsländer gegolten, gebe es jetzt gemeinsame Ziele für Entwicklungs- und Industrieländer. Es sei ein großartiger Schritt, dass sich jetzt die ganze Welt vorgenommen habe, einen Beitrag dazu zu leisten, "dass wir nachhaltig, umweltbewusster und auch gerechter leben können".

Auf den Hinweis, die 2030-Agenda beruhe nur auf Freiwilligkeit, entgegnet die Bundeskanzlerin: Die Erfahrung der letzten 15 Jahre zeige, dass viel gelungen sei, obwohl es sich um freiwillige Vorhaben gehandelt habe. Merkel verweist darauf, dass die Mütter- und Kindersterblichkeit wie auch die weltweite Armut halbiert werden konnten. Es gebe große internationale Organisationen wie die Impfallianz Gavi, die viel erreicht hätten, erklärt die Bundeskanzlerin. Die Staaten leisteten dazu auch regelmäßig ihren finanziellen Beitrag. "Ich glaube schon, dass die offensichtlichen Probleme so gravierend sind, dass wir uns gemeinsam anstrengen werden, auch sehr, sehr konkret zu arbeiten", sagt Merkel.

Zum Vorwurf, dass Deutschland nicht die angestrebten 0,7 Prozent seiner Wirtschaftsleistung für Entwicklungszusammenarbeit aufwendet, sagt die Bundeskanzlerin: "Ich glaube, Deutschland kann sich mit seiner Entwicklungszusammenarbeit sehen lassen, vor allen Dingen auch mit den Steigerungsraten in den letzten Jahren." Im Haushalt 2016 seien über 800 Millionen Euro mehr vorgesehen als in diesem Jahr, das sei "ein Riesensprung". Bis 2020 seien es dann über acht Milliarden Euro mehr als heute. Deutschland werde Schritt für Schritt seinen Beitrag leisten und gehöre zu den ersten drei großen Gebernationen der Welt.

Hinweis: Der Video-Podcast ist heute, Samstag, ab 10:00 Uhr unter www.bundeskanzlerin.de abrufbar. Unter dieser Internetadresse ist dann auch der vollständige Text zu finden.

Schlagwörter