Diskutiere über Fragen der Sicherheitspolitik 

Foto zeigt eine Person, die ein Smartphone vor einen Laptop hält.

Welchen Einfluss haben hybride Bedrohungen wie Cyberangriffe auf die Sicherheitspolitik? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Jugendforums für Sicherheitspolitik.

Foto: istock/Getty Images

Die Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V. und das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung laden 100 junge Erwachsene aller Gesellschaftsgruppen vom 14. bis zum 17. Oktober 2021 zum ersten Jugendforum Sicherheitspolitik nach Berlin ein. Neben Schülern und Studenten sollen vor allem Auszubildende und junge Berufstätige angesprochen werden.

Was ist der Sinn von Streitkräften?

In dieser Premiumveranstaltung werden sich die Teilnehmer, die zwischen 18 und 28 Jahre alt sind und sich bisher noch nicht oder sehr wenig mit sicherheitspolitischen Fragestellungen auseinandergesetzt haben, mit verschiedenen Themen beschäftigen. Behandelt werden sollen unter anderem die Auswirkungen des Klimawandels, zum Beispiel auf die Migration, sowie Cyberangriffe oder Pandemien als globale Risiken, aber auch der Schutz von Handelswegen, der Sinn von Streitkräften und deren Einsatzmöglichkeiten.

Die Anmeldung ist noch bis zum 31. August auf der Website www.jufo-sipo.de möglich.

Workshops und Townhall-Meetings

In fünf Themenworkshops erarbeiten sich die Teilnehmer in Gruppen intensiv Grundlagen in den genannten sicherheitspolitischen Feldern. Zwischen den Workshops finden 30-minütige sogenannte Townhall-Meetings statt, bei denen alle Teilnehmer gemeinsam die Möglichkeit erhalten, mit ausgewiesenen Experten zu den verschiedenen Themen zu diskutieren oder auch einem spannenden Interview beizuwohnen. 

Anreise wird bis zum Mittag des 14. Oktober sein. Danach beginnt am Nachmittag die Veranstaltung nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellung durch den Moderator Dr. Johannes Wimmer, der durch das gesamte Programm an allen Tagen führen wird. Diese Aufgabe wird er sich mit Prof. Harald Lesch (Terra X) teilen. Beide werden auch jeweils eine Townhall-Veranstaltung selbst anbieten.

Vom BPA geht es in Kanzleramt oder in den Bundestag

Die Hauptarbeit findet am Donnerstag und Freitag statt. Am Samstag fahren die 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer morgens nach Berlin-Mitte ins Bundespresseamt. Dort findet die Abschlussdiskussion und eine Feedbackrunde statt, bevor sie – aufgeteilt in zwei Gruppen – ins Bundeskanzleramt und in den Deutschen Bundestag gehen. Der Rest des Nachmittags ist dann zur freien Verfügung.

Am Abend können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das JuFo bei der Abschlussfeier ausklingen lassen. Am Sonntag treten sie dann den Nachhauseweg an.

Mehr Informationen gibt es auf der Internetseite des Jugendforums für Sicherheitspolitik

Schlagwörter