Gutes Jahr für den deutschen Film

Filmförderung Gutes Jahr für den deutschen Film

Im vergangenen Jahr wurden deutlich mehr Kinokarten für deutsche Filme gelöst als im Jahr davor. Diese Entwicklung sei ein Beleg für die erfolgreiche Filmpolitik des Bundes, die sie fortsetzen werde, kommentierte Kulturstaatsministerin Monika Grütters die Zahlen der FFA.

Kinobesucher stehen im Eingangsbereich des Kinos Zoo Palast an der Kinokasse, fotografiert am 25.01.2014 in Berlin.

2013 wurden 26,2 Prozent der Karten an deutschen Kinokassen für deutsche Filme gelöst

Foto: picture alliance / ZB

Die Filmförderungsanstalt (FFA) hat die Markdaten für das Jahr 2013 bekannt gegeben. Kulturstaatsministerin Monika Grütters erklärte dazu: "Für die deutschen Produzenten und Kinos war 2013 ein hervorragendes Jahr. Der Besuchermarktanteil des deutschen Films liegt mit 26,2 Prozent nicht nur deutlich höher als der Vorjahreswert (18,1 Prozent), sondern ist zugleich der dritthöchste Wert, den der deutsche Film in den vergangenen 20 Jahren erzielt hat (2008: 26,6 Prozent; 2009: 27,4 Prozent).

Auch beim "Box Office" haben wir erneut die 1-Milliarde-Euro-Marke durchbrochen. Dieses großartige Ergebnis unterstreicht den ungebrochenen Zuspruch, den unsere Kinos als soziale und kulturelle Orte erfahren. Die gute Entwicklung der vergangenen Jahre ist ein Beleg für die erfolgreiche Filmpolitik des Bundes - und die werde ich fortsetzen. Mit dem Urteil zum Filmförderungsgesetz (FFG) hat das Bundesverfassungsgericht gerade die dafür erforderliche Rechtssicherheit geschaffen."