Grütters zum Tod von Cornelius Gurlitt

NS-Raubkunst Grütters zum Tod von Cornelius Gurlitt

Cornelius Gurlitt ist gestorben. In der Münchener Wohnung des Kunstsammlers waren 2012 zahlreiche Werke gefunden worden, die unter dem Verdacht der NS-Raubkunst stehen. Gurlitt hatte im April zugesagt, weitere Provenienzrecherchen und die Rückgabe von Kunstwerken nach den Washingtoner Prinzipien zu ermöglichen.

Zum Tod von Cornelius Gurlitt erklärte Kulturstaatsministerin Monika Grütters: "Noch vor kurzem hat Cornelius Gurlitt mit seiner Zustimmung die Fortsetzung der Provenienzrecherche und die Restitution von Kunstwerken nach den Washingtoner Prinzipien beim sogenannten "Schwabinger Kunstfund" auf freiwilliger Basis ermöglicht. Es wird ein Verdienst von Cornelius Gurlitt bleiben, dass er als Privatperson mit diesem Bekenntnis zur moralischen Verantwortung ein beispielhaftes Zeichen für die Suche nach fairen und gerechten Lösungen gesetzt hat. Für diesen Schritt wurde ihm zu Recht Anerkennung und Respekt entgegengebracht."