Öffentliche Diskussion

Filmfestivals heute - Chancen und Aufgaben

Cannes, Venedig, Berlin: Die Erwartungen an große, traditionsreiche Filmfestivals sind hoch. Wie werden sie dem Publikum, den Filmkünstlern und der Branche gleichermaßen gerecht? Über künftige Chancen, Aufgaben und Herausforderungen diskutieren Experten am 4. Dezember im Haus der Kulturen der Welt in Berlin.

Die Erwartungen an internationale Filmfestivals wie die Berlinale sind heute größer denn je. Einerseits sollen sie Schaufenster der Filmkunst und Treffpunkt für Cineasten sein. In Zeiten des digitalen Wandels werden Filme andererseits längst nicht mehr nur im Kino angeschaut. Auch die Vertriebswege haben sich gewandelt.

So sind Filmfestivals ein Forum, auf dem die Bedeutung des Kinos und des Mediums Film stets aufs Neue gewichtet und verhandelt wird.

Öffentliche Diskussion im Haus der Kulturen der Welt

Vor welchen Aufgaben, Chancen und Herausforderungen stehen Filmfestivals heute? Wie müssen sie sich aufstellen, um den Wünschen des Publikums, der Filmkünstler und der Branche gleichermaßen gerecht zu werden? Diesen Fragen gehen Expertinnen und Experten in einer Podiumsdiskussion in Berlin nach. Kulturstaatsministerin Monika Grütters wird das Eingangsstatement halten.

Im Haus der Kulturen der Welt diskutieren mit den beiden Regisseuren Christoph Hochhäusler und Volker Schlöndorff folgende Filmexperten: Produzent Thomas Kufus, die Geschäftsführerin der Filmförderung des Medienboard Berlin-Brandenburg, Kirsten Niehuus, sowie die Ressortleiterin Kultur des Tagessspiegel, Christiane Peitz.

Marktplatz und Schauplatz

Festivals sind längst auch Vermarktungsplattform und internationale Handelsmesse, Informationsbörse und Schauplatz neuester Entwicklungen. Durch den internationalen Wettbewerb rücken zudem Fragen nach künstlerischer und thematischer Profilierung in den Fokus. Wie soll das Programm eines Festivals strukturiert sein?

Es stellen sich aber auch Fragen nach der Nachwuchs- und Exzellenzförderung, der Bedeutung von Filmfestivals als Filmmarkt, für die Branche und das Publikum.

Die Diskussion am Montag, den 4. Dezember ist öffentlich. Beginn ist um 18.00 Uhr. Interessierte können sich hier anmelden.

Beitrag teilen