Entwicklungspolitik ist Friedenspolitik

16. Entwicklungspolitischer Bericht Entwicklungspolitik ist Friedenspolitik

Die vergangen beiden Jahre und die Covid-19-Pandemie haben gezeigt, dass globale Herausforderungen Europa und Deutschland unmittelbar betreffen und nur im internationalen Verbund gelöst werden können. Bundesentwicklungsminister Müller sagte bei der Vorstellung des 16. Entwicklungspolitischen Berichts der Bundesregierung, „wir haben viel geschafft“, aber wir „dürfen nicht nachlassen“.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller

Bundesentwicklungsminister Müller stellte den Entwicklungspolitischen Bericht der Bundesregierung vor.

Foto: picture alliance/photothek/Thomas Imo

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den 16. Entwicklungspolitischen Bericht der Bundesregierung verabschiedet. Unter dem Titel: „Eine Welt – unsere Verantwortung, Globalisierung gerecht gestalten“ stellt der Bericht die wichtigsten Ergebnisse des entwicklungspolitischen Engagements der Bundesregierung in den vergangenen vier Jahren dar:

  • Im Jahr 2020 wurde – zum zweiten Mal nach 2016 – das 0,7-Prozent-Ziel für Entwicklungszusammenarbeit (Official Development Assistance – ODA) erreicht.
  • Der Globale Klimaschutz wurde deutlich gestärkt: Der deutsche Beitrag zur internationalen Klimafinanzierung wurde im Vergleich zum Jahr 2014 (bereits 2019) mehr als verdoppelt. 
  • Seit 2020 wird ein weltweites Corona-Sofortprogramm von 4,7 Milliarden Euro umgesetzt.
  • Gerechte globale Lieferketten wurden vorangebracht: Das Gesetz über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten wurde beschlossen und der Grüne Knopf, das staatliche Textilsiegel, wurde erfolgreich am Markt eingeführt.
  • Und schließlich wurde das erste umfassende Reformkonzept seit 12 Jahren, „BMZ 2030“, beschlossen und umgesetzt.

Mit diesem Engagement hat die Bundesregierung allein im vergangenen Jahr 2020 der Corona-Pandemie dazu beigetragen, dass: 

  • rund zehn Millionen Menschen verbesserten Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen haben; 
  • rund zwölf Millionen Schülerinnen und Schüler von verbesserten Bildungseinrichtungen profitieren;
  • rund eine Million Binnenvertriebene, 860.000 Flüchtlinge und 90.000 Rückkehrerinnen und Rückkehrer unterstützt wurden.

Neben dem Erreichten zeigt der Bericht aber auch aktuelle Herausforderungen für die Entwicklungspolitik sowie mögliche Entwicklungen bis zum Jahr 2050 auf. „Wir haben in den letzten Jahren viel geschafft“, erklärte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller. Neben dem Zugang für Millionen Menschen zu Gesundheit und Bildung sei auch der globale Klimaschutz deutlich gestärkt worden. „Wir dürfen jetzt nicht nachlassen“, so Müller.

Mehr zur Vorstellung des Entwicklungspolitischen Berichts der Bundesregierung lesen Sie beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.