Bundeskanzlerin Merkel telefoniert mit dem ukrainischen Staatspräsidenten Petro Poroschenko

Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, teilt mit:

  • Pressemitteilung 44
  • Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat heute, vier Jahre nach den Maidan-Protesten in Kiew, mit dem ukrainischen Staatspräsidenten Petro Poroschenko telefoniert.

Im Mittelpunkt des Gesprächs stand die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen zur friedlichen Lösung des Konflikts in der Ostukraine.

Die Bundeskanzlerin und der ukrainische Präsident besprachen Wege zur Stabilisierung des Waffenstillstands, die Aussichten für eine mögliche UN-Mission im Donbass, den Abzug der russischen Offiziere aus dem „Gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordination“ (JCCC) sowie den schnellstmöglichen Austausch aller verbliebenen Gefangenen auf beiden Seiten der Kontaktlinie.

Sie tauschten sich ferner zum Stand der Reformbemühungen der Ukraine aus, insbesondere zur Dezentralisierung sowie zur Situation im Energiebereich.

Die Bundeskanzlerin und der ukrainische Präsident vereinbarten, zu allen Fragen in engem Kontakt zu bleiben und weitere Schritte zu unternehmen, auch im Normandieformat gemeinsam mit Frankreich und Russland.

Beitrag teilen