Arbeitsmarkt im November

Zahl der Arbeitslosen sinkt weiter

Es ist der niedrigste Stand seit der Wiedervereinigung: Im November waren 2,18 Millionen Menschen arbeitslos. Vor allem die Zahl der sozialversichungspflichtigen Jobs ist weiter gestiegen.

Die Grafik zeigt die aktuellen Zahlen für Arbeitslose und Erwerbstätige.

Die Arbeitslosenquote lag im November bei 4,8 Prozent.

Foto: Bundesregierung

Der deutsche Arbeitsmarkt bleibt in guter Verfassung: Im November waren 24.000 Menschen weniger arbeitslos als im Vormonat. Die Arbeitslosigkeit ist damit auf 2,18 Millionen zurückgegangen. "Das ist der niedrigste Stand seit der Wiedervereinigung", sagte Bundesminister Hubertus Heil zu den aktuellen Zahlen. Im Vergleich zum November vor einem Jahr waren 6.000 Menschen weniger arbeitslos. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 4,8 Prozent.

Beschäftigung wächst weiter

Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung sind weiter gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren im Oktober saisonbereinigt 45,57 Millionen Menschen erwerbstätig – rund 30.000 mehr als im Vormonat September und 320.000 mehr als vor einem Jahr.

Verantwortlich für den Zuwachs sind vor allem sozialversicherungspflichtige Jobs: So waren im September saisonbereinigt 33,96 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt – ein Plus von 540.000 Personen im Vergleich zum Vorjahr. Von August auf September war dies ein Anstieg um 70.000.

Neue Mitarbeiter sind weiter stark nachgefragt, die Nachfrage geht jedoch leicht zurück. Im November der Bundesagentur für Arbeit rund 736.000 freie Stellen gemeldet, 71.000 weniger als vor einem Jahr. Saisonbereinigt sank der Bestand gemeldeter Arbeitsstellen um 11.000.