Aktuelles

Apfelkabinett

Apfelhoheiten zu Gast im Kanzleramt

Traditionell zur jährlichen Apfelernte überreichten Apfel- und Blütenköniginnen verschiedener Anbauregionen Deutschlands dem Bundeskabinett Erntekörbe mit beliebten einheimischen Apfelsorten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel erhält einen Apfelkorb vor Beginn der Kabinettssitzung.

Ein Termin mit Tradition: Äpfel für das Kabinett.

Foto: Bundesregierung/Schacht

Seit 1976 findet regelmäßig im Herbst/Winter ein so genanntes "Apfelkabinett" statt. Dabei übergibt die Bundeslandwirtschaftsministerin gemeinsam mit Apfelhoheiten aus den wichtigsten deutschen Anbaugebieten den Kabinettsmitgliedern Äpfel und Apfelprodukte aus heimischen Regionen. 320 Kilogramm Äpfel, genau 2.000 Stück, wurden dieses Jahr überbracht. Mit dabei die beliebten heimischen Sorten Elstar, Jonagold, Jonagored sowie Holsteiner Cox und grüner Boskoop. Organisiert wird die Übergabe von der Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse.

Franz-Josef Holzenkamp, der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes betonte: "Es ist uns eine Ehre, schon seit über 40 Jahren auf höchster politischer Ebene, den Beginn der deutschen Apfelsaison einläuten zu dürfen." Es gebe gute Gründe, sich für frisches Obst aus deutschen Anbauregionen zu entscheiden, so Holzenkamp. So nannte er die kurzen Lieferwege und die hohen Standards beim Anbau. Ebenso würden Verbraucher mit ihrem Kauf die Wirtschaft im ländlichen Raum unterstützen.

Äpfel sind beliebtestes einheimisches Obst

Für 2019 wird eine gute, wenn auch geringere Erntemenge als im Rekordjahr 2018 erwartet. Mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von rund 25 Kilogramm ist der Apfel die wichtigste heimische Obstart. Es gibt eine große Sortenvielfalt mit sehr unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. Ab August sind die ersten Äpfel der Saison erntereif. Äpfel werden bis in den späten Oktober geerntet und bis weit in das nächste Jahr eingelagert. So sind Äpfel aus deutscher Erzeugung fast das ganze Jahr lang verfügbar.

Die Anbaufläche von Äpfeln ist über die letzten zehn Jahre relativ konstant geblieben: Sie liegt seit 2017 bei rund 34.000 Hektar. Dies entspricht über zwei Dritteln der Baumobstanbaufläche. Davon entfallen rund 28.300 Hektar auf die Erzeugung von Tafeläpfeln. Die wichtigsten deutschen Anbaugebiete für Äpfel liegen in Baden-Württemberg (Bodenseeregion), in Niedersachsen ("Altes Land") sowie in Sachsen.


Schlagwörter