Kampagne zur Weltklimakonferenz

"Bereit für die Zukunft"

Wie wichtig kleine und große Projekte für den Klimaschutz sind – das zeigt die Kampagne "Bereit für die Zukunft". Bundesweit machen Plakate sowie Print- und Online-Anzeigen auf die Weltklimakonferenz COP 23 aufmerksam, die vom 6. bis 17. November 2017 in Bonn stattfindet.

Wald in mit dem Schriftzug "Klimaschutz ist Leben".

Um das Klima zu schützen, fördert Deutschland den Wiederaufbau von Wäldern.

Foto: Thomas Calame/WWF

Ein deutliches Signal für den Klimaschutz und die globale Bewegung dahinter will die Kampagne "Bereit für die Zukunft" setzen. Sie wurde vom Bundesumweltministerium entwickelt und wird die Weltklimakonferenz begleiten. Die vier Motive der Kampagne zeigen Klimaschutzprojekte, die die Bundesregierung fördert. Sie stehen beispielhaft dafür, dass selbst geringe Fördermittel große Wirkungen erzeugen können.

Kleine Projekte, große Wirkung

Solarstrom vom Kiosk gibt es in Afrika. Das Motto dieses Plakatmotivs: "Klimaschutz ist Unabhängigkeit". Jeder Kiosk hat ein kleines Solarkraftwerk mit ein bis vier Kilowatt peak (kWp) Leistung in ein modulares und erweiterbares Gebäude aus Leichtbauweise integriert. Die Module des Berliner Start-ups Solarkiosk AG ermöglichen eine klimaneutrale und autonome Energieversorgung in den ländlichen Regionen Afrikas.

Das Motiv "Klimaschutz ist Leben" macht bewusst, dass Wälder unser aller Lebensraum sichern. Dazu trägt zum Beispiel die 2011 ins Leben gerufene Initiative "Bonn Challenge" bei. Mit ihr werden bis 2020 weltweit 150 Millionen Hektar an entwaldeten und zerstörten Waldflächen wiederhergestellt. Das entspricht in etwa der Fläche Indiens. Die Waldfläche, die zum Beispiel in Guatemala wiederaufgebaut wird, ist beinahe so groß wie das Saarland.

Sonne statt Kohle: Das Motiv "Klimaschutz ist Strom" zeigt das solarthermische Kraftwerk "India One" in Rajasthan. 770 Parabolspiegel, jeweils 60 Quadratmeter groß, sorgen für ein Megawatt elektrische Leistung. Kombiniert mit einem innovativen Speichersystem ermöglicht es die Bereitstellung von Elektrizität, warmes Wasser und Energie für 25.000 Menschen rund um die Uhr.

Sieben Kilometer Radschnellweg im Halbkreis um die Innenstadt von Friedrichshafen beweisen: "Klimaschutz ist Antrieb". Dieses Projekt erhält seine Fördermittel über den Bundeswettbewerb "Klimaschutz durch Radverkehr". Rad-Schnellwege machen Radfahren attraktiv, was den CO2-Ausstoß in der Stadt verringert.

Alle Informationen zu den Projekten der Kampagne sind hier zu finden.

Aufmerksamkeit schaffen

Viele Klimaschutzprojekte in Deutschland und weltweit tragen dazu bei, dass der Ausstoß von Kohlendioxid gemindert wird. Egal, ob es "kleine" Initiativen sind oder "große": Sie alle helfen dabei, das beim Pariser Klimaabkommen vereinbarte Ziel zu erreichen, die Erderwärmung auf unter zwei Grad zu begrenzen.

Die Kampagne "Bereit für die Zukunft" führt vor Augen, dass eine Vielzahl innovativer und beeindruckender Lösungen im Kampf gegen den Klimawandel existieren. Die Projektbeispiele verdeutlichen, dass es viele Strategien und Möglichkeiten für Klimaschutzmaßnahmen gibt, die vor Ort wirken.

Klimaschutz auf allen Kanälen

Die Kampagnen-Motive sind für drei Wochen in allen großen Städten Deutschlands auf Plakaten, in Anzeigen der Tageszeitungen und auf Online-Bannern zu sehen. Das Bundesumweltministerium präsentiert sie zudem auf seinen Social Media-Kanälen.

Außerdem organisiert das Bundesumweltministerium während der COP 23 Veranstaltungen mit Klimaverhandlern und Experten in Schulklassen im Raum Bonn.

In Berlin präsentiert das Bundesumweltministerium vom 2. bis 5. November in Berlin die Ausstellung "Verschwindende Landschaften". Die Videoinstallation verschiedener Künstler zum Thema Klimawandel ist im Berliner Dienstsitz des Bundesumweltministeriums in der Stresemannstraße öffentlich zugänglich.

Beitrag teilen