Navigation und Service

Inhalt

Ursula von der Leyen, Bundesministerin der Verteidigung, besucht auf dem irakischen Militärstützpunkt in Taji deutsche und irakische Soldaten in einer Ausbildungseinrichtung für ABC-Abwehr.

Verteidigungsministerin in Jordanien und Irak Wichtiger Beitrag gegen IS-Terrormiliz

Die Bundeswehr im Irak und in Jordanien leistet einen unverzichtbaren Beitrag im Kampf gegen den IS-Terror. Bei einem Truppenbesuch dankte Verteidigungsministerin von der Leyen den deutschen Soldaten für ihre herausragende Arbeit und sagte, dass die Ausbildungsunterstützung der Peschmerga fortgesetzt werden soll. mehr

Interview Heiko Maas zu Syrien Deutschland trifft "autonome Entscheidung"

"Bemühungen um diplomatische Lösungen haben absolute Priorität." Das sagte Außenminister Maas im Interview mit der Deutschen Presseagentur zu einer möglichen Beteiligung der Bundeswehr an einem Militäreinsatz in Syrien. Die Bundesregierung werde alle Entscheidungen auf dem Boden des Grundgesetzes und des Völkerrechts fällen. mehr

Einweisung der kurdischen Peschmerga in die Handhabung des G3-Sturmgewehrs durch Soldaten der Bundeswehr auf einer Schießanlage nahe der nordirakischen Stadt Erbil. Foto: Sebastian Wilke/Bundeswehr.

Bericht der Bundesregierung Deutsches Engagement im Irak

Das Bundeskabinett hat den Bericht der Bundesregierung zur Lage im Irak und zum deutschen Irak-Engagement beschlossen. Der Irak stand in den vergangenen Jahrzehnten im Zentrum der großen Konfliktlinien im Nahen und Mittleren Osten. mehr

Schule in der Gemeinde Tacharan, Mali

Auslandseinsatz der Bundeswehr Soldaten unterstützen beim Schulausbau

Frieden, Sicherheit und Bildung sind die Schlüssel zum Erfolg für ein besseres Leben in Mali. Die Spezialisten für die zivil-militärische Zusammenarbeit tragen mit ihrem Engagement im Land maßgeblich dazu bei. Der Ausbau der örtlichen Schule in Tacharan ist nur ein kleines Beispiel dafür. mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer Sitzung des Nato-Gipfels.

Nato-Gipfel in Brüssel "Wir sind gemeinsam stärker"

Nach dem Gipfel in Brüssel betont Kanzlerin Merkel, es seien sehr grundsätzliche Diskussionen geführt worden. "Ich habe für Deutschland deutlich gemacht, dass wir mehr tun müssen und das ja auch seit geraumer Zeit tun - die Trendwende ist längst eingeleitet." mehr

Bundesministerin der Verteidigung, Ursula von der Leyen, spricht im Rahmen der Haushaltsberatungen zum Verteidigungsetat.

Verteidigungsetat Deutschland bleibt im Bündnis verlässlich

Deutschland steht fest zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato. Verteidigungsministerin von der Leyen bekräftigte das 2014 in Wales beschlossene Ziel. Mit dem jetzt vorliegenden Wehretat zeige die Bundesregierung ihre Verlässlichkeit im transatlantischen Bündnis. mehr

SZE-beobachter in der Ostukraine sprechen mit einem ukrainischen Soldaten.

Experten ausgezeichnet Im Einsatz für den Frieden

Im Auftrag der Bundesregierung sind weltweit Experten in Krisengebieten im Einsatz. Für ihr Engagement wurden sie am 26. Juni, dem "Tag des Peacekeepers", ausgezeichnet. Darunter sind neben Soldaten und Polizisten drei zivile Fachkräfte, die sich in internationalen Friedensmissionen engagieren. mehr

Kanzlerin Merkel trifft Generalsekretär Stoltenberg im Kanzleramt

Nato-Generalsekretär in Berlin "Ein starkes Versprechen"

Deutschland erhöht seine Verteidigungsausgaben bis 2024 auf 1,5 Prozent am Bruttoinlandsprodukt. Das sagte Bundeskanzlerin Merkel in Berlin. Beim Treffen mit Nato-Generalsekretär Stoltenberg ging es vor allem um die Vorbereitung des Nato-Gipfels der Staats- und Regierungschefs am 11. und 12. Juli in Brüssel. mehr

Soldaten bei der Überwachung. Das Führungsschiff der Standing NATO Maritime Group 2 (SNMG 2), Einsatzgruppenversorger Bonn, im Einsatz zur Seeraumüberwachung in internationalen Gewässern in der Ägäis.

Auslandseinsätze verlängert Bundeswehr im Mittelmeer und im Kosovo

Die Bundeswehr wird die Auslandseinsätze SOPHIA, KFOR und Unifil fortsetzen. Das Kabinett hat die Verlängerung der drei Mandate beschlossen - der Bundestag hat ihnen zugestimmt. mehr

Mitglieder des UN-Sicherheitsrates

Deutschland im UN-Sicherheitsrat Mehr Verantwortung in der Welt

Deutschland ist erneut für zwei Jahre in den UN-Sicherheitsrat gewählt worden - als nichtständiges Mitglied. Die Mehrheit der UN-Mitgliedstaaten hat dafür gestimmt. Verantwortung übernehmen, um Krisen in der Welt friedlich zu lösen, ist das deutsche Ansinnen. mehr