Navigation und Service

Inhalt

Festakt zum Parlamentarischen Rat 1948 im Lichthof des Museums Alexander Koenig.

Der Weg zum Grundgesetz 1948: Parlamentarischer Rat nimmt Arbeit auf

Das Grundgesetz ist – wie der Name sagt - die Grundlage unserer demokratischen Ordnung. Vor 70 Jahren begann der Parlamentarische Rat mit den Beratungen dazu im Bonner Museum Koenig. Der Rat sollte eine vorläufige Verfassung ausarbeiten für den von den Westalliierten kontrollierten Teil Deutschlands. mehr

Passanten sehen in der Sebastianstraße Grenzsoldaten beim Mauerbau zu.

Berliner Mauer 13. August bleibt Mahnung

Inzwischen ist Deutschland länger vereint, als es durch die innerdeutsche Grenze getrennt war. Doch der Mauerbau am 13. August 1961 bleibt Mahnung. Das war ein schwarzer Tag für Deutschland: Familien wurden über Nacht getrennt und Lebenspläne zerstört. mehr

Monika Grütters startet ihren Rundgang durch die Gedenkstätte des Deutsch-Deutschen Museums Mödlareuth.

Deutsch-Deutsches Museum Mödlareuth Geteiltes Dorf, geteiltes Leid

Einst zog sich die innerdeutsche Grenze mitten durch Mödlareuth, heute erinnert dort das Deutsch-Deutsche Museum an die Schrecken des DDR-Grenzregimes. Die Kulturstaatsministerin hat es besucht: "An diesem authentischen Ort werden Abschottung und Unrecht erfassbar", erklärte Grütters. mehr

Gedenkveranstaltung zum Tag des Hitler-Attentats am 20. Juli 1944 in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand.

20. Juli 1944 Gedenken an Opfer des Widerstands

Mit einer Feierstunde im Berliner Bendlerblock hat die Bundesregierung den Widerstand gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft gewürdigt. Vor 74 Jahren scheiterte ein Attentat auf Adolf Hitler. Die Frauen und Männer um Graf von Stauffenberg ließ der Diktator hinrichten. mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Gespräch mit Hanni Lévy.

Jüdische Zeitzeugnisse Merkel trifft Holocaust-Überlebende

Etwa 2.000 Jüdinnen und Juden überlebten die NS-Zeit im Untergrund Berlins. Eine von ihnen: Hanni Levy. Ihr Schicksal erzählt der Film "Die Unsichtbaren - wir wollen leben", der auf dem Jüdischen Filmfestival ausgezeichnet wird. Die Deutsche Filmbewertung lobt das Drama für seine "gnadenlos erschütternde Authentizität". mehr

Gedenkstätte Stille Helden. Widerstand gegen die Judenverfolgung 1933 bis 1945.

Menschen im Widerstand Gedenkstätte Stille Helden wieder eröffnet

Nur wenige Juden konnten den Nationalsozialisten entkommen. In der überarbeiteten Ausstellung würdigt die Gedenkstätte Stille Helden solch uneigennützige Frauen und Männer. "Menschen, die ein vorbildliches Beispiel für Zivilcourage und menschliche Solidarität gaben", so Kulturstaatsministerin Grütters. mehr

Mauer am Potsdamer Platz in Berlin-Tiergarten im Oktober 1984

Berliner Mauerweg Vergessen wir die Geschichte, holt sie uns ein

Eine Mauer mitten durch die Hauptstadt - 28 Jahre war das Realität in Berlin. Der Berliner Mauerweg möchte die Erinnerung an diesen Teil deutscher Geschichte wachhalten. Vorbei an Mauerresten, Wachtürmen und Gedenkstätten erfährt der Besucher, wie es den Menschen in der geteilten Stadt ergangen sein muss. mehr

Steinmeier, Lasker-Wallfisch und Merkel im Bundestag

Gedenken an Holocaust-Opfer Mahnung für die Gegenwart

Der Bundestag hat in einer Gedenkstunde an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert. Auch die Kanzlerin nahm daran teil. Anita Lasker-Wallfisch berichtete über ihr Schicksal im Konzentrationslager Auschwitz. Heute gehe es darum, sicherzustellen, dass so etwas nie wieder geschehe, sagte sie in ihrer Rede. mehr