Navigation und Service

Inhalt

EU-Kommission weitet Zölle aus Schutzzölle auf Stahlimporte aus Drittländern

Die Europäische Kommission hat ihre Schutzmaßnahmen auf Importe von Stahlerzeugnissen aus Drittstaaten ausgeweitet. Sie verhängte vorläufige Strafzölle auf Stahl, der auf Grund der kürzlich eingeführten US-Zölle aus anderen Ländern auf den EU-Markt umgeleitet wird. Die traditionellen Einfuhren von Stahlerzeugnissen sind davon nicht betroffen. mehr

Grafik zum JEFTA-Abkommen

EU-Japan Freihandelsabkommen Zölle abschaffen - gegen Protektionismus

Mitten im Handelsstreit mit den USA hat die Europäische Union ein weitreichendes Freihandelsabkommen mit Japan unterzeichnet. Damit setzen die Vertragspartner ein politisches Statement gegen Abschottung und Handelskriegspolitik. Der Export von Waren und Dienstleistungen könnte um 24 Prozent wachsen. mehr

EU und China Bekenntnis zum freien Handel

Die EU und China haben sich bei ihrem 20. Gipfeltreffen in Peking zu einer multilateralen, regelbasierten Ordnung mit den Vereinten Nationen und einem offenen, regelbasiertem Handelssystem mit der Welthandelsorganisation (WTO) bekannt. Außerdem streben beide Seiten ein umfassendes Investitionsabkommen an. mehr

Plenarsitzung der Deutsch-Chinesischen Regierungskonsultationen im Bundeskanzleramt.

Regierungskonsultation mit China Gemeinsam für freien Welthandel

Bei den 5. Deutsch-Chinesischen Regierungskonsultationen in Berlin haben sich Bundeskanzlerin Merkel und Ministerpräsident Li Keqiang auf eine noch engere Zusammenarbeit geeinigt. Die Delegationen unterzeichneten mehr als 20 Regierungsvereinbarungen und Wirtschaftsabkommen. mehr

Zollunion Seit 50 Jahren ungehinderter Handel in der EU

1968 trat die Zollunion der EU in Kraft. Die Abschaffung der Zölle für den Handel mit Waren war der erste entscheidende Schritt auf dem Weg der EU zum weltweit größten Handelsblock: Die Zollverwaltungen der 28 Mitgliedsländer agieren hier wie eine einzige Zollverwaltung. mehr

Protektionismus-Bericht EU muss immer mehr Handelsbarrieren beseitigen

Die EU-Kommission hat 2017 auf die rasante Zunahme des Protektionismus reagiert und 45 Handelshindernisse vollständig oder teilweise beseitigt. China verzeichnete den größten Anstieg der neuen Hemmnisse, gefolgt von Russland, Südafrika, Indien und der Türkei. mehr

Freihandelsabkommen EU und Neuseeland verhandeln

EU-Handelskommissarin Malmström und der neuseeländische Handelsminister Parker haben die Verhandlungen über ein umfassendes Handelsabkommen in der neuseeländischen Hauptstadt Wellington eingeleitet. Die erste Gesprächsrunde findet vom 16. bis 20. Juli in Brüssel statt. mehr