Navigation und Service

Inhalt

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Präsident der Republik Niger, Issoufou Mahamadou, während eines Gesprächs im Park von Schloss Meseberg.

Merkel trifft Nigers Präsidenten Gemeinsam gegen illegale Migration

Kanzlerin Merkel hat den Präsidenten der Republik Niger, Issoufou Mahamadou, für die "sehr erfolgreiche Zusammenarbeit" im Kampf gegen illegale Migration gedankt. Deutschland werde helfen, in der Region Perspektiven für Bildung und gute wirtschaftliche Entwicklung zu schaffen. mehr

Screenshot der Seite Rumours about Germany. Facts for Migrants

Flucht und Asyl Fakten statt falscher Versprechen

Mit der Kampagne "Rumours about Germany" vermittelt die Bundesregierung jetzt auch auf Dari potenziellen Flüchtlingen und Migranten ein realistisches Bild von Deutschland. Die dazugehörige Internetseite bündelt alle relevanten Informationen und widerlegt mit Fakten weit verbreitete Gerüchte über Deutschland. mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt Pedro Sanchez, Spaniens Ministerpräsident, im Bundeskanzleramt.

Europäische Migrationspolitik Deutschland und Spanien für Zusammenarbeit

Sie werde mit Ländern, die willens sind, in allen Dimensionen der Migrationspolitik zusammenarbeiten. Das erklärte Bundeskanzlerin Merkel beim Antrittsbesuch des spanischen Ministerpräsidenten Sánchez. Gemeinsam kündigten sie eine noch engere Zusammenarbeit sowohl bilateral als auch auf europäischer Ebene an. mehr

Grafik zur Entwicklung der Asylzahlen

Asylstatistik Mai 2018 Zahl der Asylerstanträge sinkt weiter 

Die Zahl der nach Deutschland kommenden Asylsuchenden hat sich seit 2015 drastisch reduziert. Maßgeblich ist dabei die Zahl der erstmalig gestellten Asylanträge – "Asylerstanträge". Folgeanträge stammen von Personen, deren Antrag bereits abgelehnt worden ist. Der Rückgang setzt sich in 2018 fort: mehr

Merkel bei PK

Arbeitstreffen in Brüssel Gemeinsam zu einer neuen Asylpolitik

Mehrere EU-Mitgliedsstaaten haben über eine gemeinsame Asyl- und Migrationspolitik beraten. Dabei handelte es sich um ein informelles Arbeitstreffen in Vorbereitung auf den Europäischen Rat in Brüssel. "Wo immer möglich, wollen wir europäische Lösungen finden", sagte Bundeskanzlerin Merkel nach dem Treffen. mehr

Syrien

Bundesregierung zu Syrien Enteignung Geflüchteter verhindern

Das Assad-Regime droht, syrische Flüchtlinge zu enteignen. Die Bundesregierung ist besorgt über die Verabschiedung eines entsprechenden Gesetzes. "Ein solch zynisches Ansinnen" müsse verhindert werden, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Demmer in Berlin. mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem Präsidenten der Republik Ghanas, Nana Addo Dankwa Akufo-Addo.

Merkel trifft Präsidenten Ghanas Reformpartnerschaft weiter ausbauen

Ghana sei eine Vorbildnation in Westafrika, sagte Bundeskanzlerin Merkel nach dem Treffen mit dem ghanaischen Präsidenten Akufo-Addo. Die beim G20-Prozess "Compact with Africa" begonnene Reformpartnerschaft wolle die Bundesregierung künftig auch bilateral mit Ghana weiter ausbauen. mehr

Merkel im Gespräch

G5-Sahel-Konferenz Deutlich mehr Hilfe für die Sahel-Region

Die EU unterstützt die Sahel-Region beim Kampf gegen Terror und organisierte Kriminalität. Mit ihrer Einsatztruppe schützen die fünf Sahel-Staaten nicht nur die Menschen in ihrer Region. Sie leisten auch für Europa wichtige Arbeit. Deutschland ist mit einem großen finanziellen Beitrag für Sicherheit und Stabilität in der Region dabei. mehr

Gentiloni und Merkel führen ein Gespräch im Kanzleramt.

Gentiloni in Berlin Gemeinsame Anstrengungen für Europa

Deutschland und Italien wollen weiterhin eng im europäischen Rahmen zusammenarbeiten. Es müsse künftig darum gehen, anstehende Herausforderungen wie Migration, Verteidigung und Innovation zu bewältigen. Das sagte Bundeskanzlerin Merkel nach ihrem Gespräch mit Ministerpräsident Gentiloni in Berlin. mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Teilnehmern des G5 Sahel Summit.

Sahelkonferenz bei Paris Deutschland unterstützt Anti-Terrorkampf

Kanzlerin Merkel hat einen raschen Start der Anti-Terroraktionen in der Sahelzone gefordert. Deutschland, Frankreich und die EU unterstützen diesen Kampf. "Wir können nicht warten", denn der islamistische Terrorismus breite sich aus, so Merkel. mehr

provisorisches Lager von Bürgerkriegsflüchtlingen

Internationaler Tag der Migranten Flüchtlinge brauchen Unterstützung

Der 18. Dezember als Internationaler Tag der Migranten ist aktueller denn je. Denn noch nie waren so viele Menschen wegen anhaltender Krisen und Konflikte oder Armut auf der Flucht. Die weltweite Flüchtlings- und Migrationsbewegung bleibt daher eine der größten globalen Herausforderungen. mehr

Merkel mit libyschen Ministerpräsident

Libyscher Premier im Kanzleramt Situation von Flüchtlingen verbessern

Deutschland setzt sich für eine Stärkung der libyschen Einheitsregierung ein. Das sagte Kanzlerin Merkel nach ihrem Treffen mit Premier al-Sarradsch in Berlin. So unterstütze die Bundesregierung etwa den UN-Beauftragten Salame zur Durchführung von Wahlen. Thema war auch die Lage der Flüchtlinge in Libyen. mehr

Die Teilnehmer des EU-Afrika-Gipfels verlassen nach dem Familienfoto ihre Positionen.

EU-Afrika-Gipfel Gemeinsam illegale Migration bekämpfen

Eine neue gemeinsame Task Force von EU, AU und UN soll die Lage von Migranten insbesondere in Libyen verbessern. Darüber hinaus ging es beim 5. EU-Afrika-Gipfel in der Elfenbeinküste, an dem auch Kanzlerin Merkel teilnahm, um mehr Investitionen in Bildung und nachhaltiges Wachstum in Afrika. mehr

Screenshot der Internetseite www.rumoursaboutgermany.info

Flucht und Asyl Fakten statt falscher Versprechen

Mit der Aufklärungskampagne RumoursAboutGermany will die Bundesregierung potentiellen Flüchtlingen und Migranten ein realistisches Bild von Deutschland vermitteln. Eine neue Internetseite bündelt alle relevanten Informationen und widerlegt weit verbreitete Gerüchte über das Leben von Flüchtlingen in Deutschland. mehr

Newsletter: Bundesregierung aktuell

Die Topthemen der Woche, wichtige Termine, neue Informationsangebote - erhalten Sie diese und weitere Informationen jeden Freitagnachmittag kostenlos per E-Mail. mehr : Externer Link: Zum Internetangebot der Bundesregierung (Öffnet neues Fenster) …