Navigation und Service

Inhalt

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Gespräch mit dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, Filippo Grandi und IOM-Generaldirektor William Swing,

Internationale Flüchtlingspolitik Kanzlerin stellt mehr Geld in Aussicht

Deutschland will sein Engagement in der Flüchtlingskrise erhöhen. Kanzlerin Merkel stellte UN-Flüchtlingskommissar Grandi und dem Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration, Swing, bis zu 50 Millionen Euro in Aussicht. "Am Geld darf diese Arbeit nicht scheitern", sagte sie in Berlin. mehr

Afghan officials inspect outside the German embassy after a blast in Kabul, Afghanistan May 31, 2017. Deutsche Botschaft

Sicherheitslage in Afghanistan Rückführungen weiterhin möglich

Die Haltung der Bundesregierung zu Rückführungen afghanischer Staatsbürger muss nicht korrigiert werden. Das sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes Schäfer. Nach einem Zwischenbericht zur Sicherheitslage können Straftäter und Gefährder weiterhin nach Afghanistan abgeschoben werden. mehr

Südsudanesische Kinder in einem Flüchtlingscamp in Uganda

Flucht und Migration in Afrika Hilfe muss auch am Ziel ankommen

Krieg und Hunger haben mehr als 1,3 Millionen Menschen aus Südsudan über die Grenze nach Uganda getrieben. Auf seiner Reise in beide Länder kündigte Außenminister Gabriel an, sich noch stärker dafür einzusetzen, dass die Hilfe der Weltgemeinschaft auch bei den Flüchtlingen ankomme. mehr

Schiffe der Bundeswehr nehmen vor der italienischen Küste Schiffbrüchige im Mittelmeer auf.

Merkel telefoniert mit Gentiloni Libyen stabilisieren, Migration begrenzen

Bundeskanzlerin Merkel hat dem italienischen Ministerpräsidenten Gentiloni in einem Telefonat erneut ihre Solidarität in der Flüchtlingspolitik versichert. Außerdem sprachen sie über die politische Entwicklung in Libyen, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Demmer. mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit anderen Teilnehmern der 4. Westbalkankonferenz in Triest bei einem Familienfoto im Hafen.

Westbalkankonferenz Zusammen für eine gute Entwicklung sorgen

Gemeinsam mit anderen EU-Ländern setzt Deutschland auf eine weitere Annäherung von sechs Westbalkanstaaten an die Europäische Union. Die Zukunft dieser Staaten liege in der EU, heißt es in der Abschlusserklärung der 4. Konferenz zum Westlichen Balkan, die im italienischen Triest stattfand. mehr

Übersicht Sitzung der G7 zusammen mit den Outreach-Partnern.

G7-Gipfel in Italien Schwierige Diskussionen über globale Fragen

Einigkeit im Kampf gegen den Terrorismus, Fortschritte beim Freihandel, aber keine Einigung beim Klimaschutz – das ist die Bilanz des G7-Gipfels auf Sizilien. Bei einigen Themen habe es ein hohes Maß an Übereinstimmung gegeben, bei anderen müsse man den Dissens zur Kenntnis nehmen, so Bundeskanzlerin Merkel. mehr

Syrer, die aus Aleppo geflüchtet sind, in einer Zeltstadt an der syrisch-türkischen Grenze.

Bericht im Kabinett Perspektiven in Afrika und Nahost schaffen

Krisenprävention, humanitäre Hilfe und das Schaffen von Lebensperspektiven vor Ort sollen dabei helfen, dass weniger Menschen fliehen. Die Bundesregierung wird sich auch im internationalen Rahmen weiter dafür einsetzen. Das Bundeskabinett hat sich mit dem Thema Fluchtursachen befasst. mehr

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel besucht in Baidoa in Somalia das Flüchtlingslager Hilac. Dort suchen Flüchtlinge vor der Dürre und vor der Al-Shabaab-Miliz Schutz.

Aussenminister Gabriel in Somalia Deutschland verdoppelt seine Hilfe

Wegen der drohenden Hungersnot am Horn von Afrika sagte Außenminister Gabriel Somalia Unterstützung in Millionenhöhe zu. Deutschland werde seine bisherigen Hilfen von 70 Millionen Euro verdoppeln. "Die Dürre hier im Land droht wieder zu einer humanitären Katastrophe zu werden", so der Minister. mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Ministerpräsidenten der Republik Libanon, Saad Rafik Hariri, bei einem gemeinsamen Pressestatement.

Bildung, Beschäftigung, Wasser Deutsche Hilfe für die Menschen im Libanon

Auch der libanesischen Bevölkerung müsse geholfen werden, nicht nur den syrischen Flüchtlingen im Libanon. Das sagte Bundeskanzlerin Merkel beim Treffen mit dem libanesischen Premierminister Hariri. Merkel sprach dem libanesischen Volk ihre Anerkennung für die Aufnahme von mehr als einer Million Flüchtlinge aus. mehr

Newsletter: Bundesregierung aktuell

Die Topthemen der Woche, wichtige Termine, neue Informationsangebote - erhalten Sie diese und weitere Informationen jeden Freitagnachmittag kostenlos per E-Mail. mehr : Externer Link: Zum Internetangebot der Bundesregierung (Öffnet neues Fenster) …