Navigation und Service

Inhalt

Im Fokus

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Großbritanniens Premierministerin Theresa May und Mateusz Morawiecki, Polens Ministerpräsident, während eines Pressekonferenz zum Westbalkan-Gipfel.

Westbalkankonferenz Beziehungen vertiefen - Perspektiven bieten

Ein stabiler und sich gut entwickelnder Westbalkan - das ist für die Bundesregierung und die Europäische Union wichtig. Das betonte Bundeskanzlerin Merkel nach der Westbalkankonferenz in London. Die Konferenz brachte Fortschritte: Die Staaten wollen unter anderem eine Wissenschaftsstiftung aufbauen. mehr

Aktuelles

Ulrauber sonnen sich am Strand der Insel Mallorca.

Europa beliebteste Reiseregion Vielfalt, die begeistert

Europa ist mit Abstand das meistbesuchte Reiseziel weltweit. Immer mehr internationale Gäste begeistern sich für die vielfältige Kultur, die malerischen Strände und reizvollen Städte. Auch Deutschland wird als Urlaubsziel immer beliebter. mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer Sitzung des Nato-Gipfels.

Nato-Gipfel in Brüssel "Wir sind gemeinsam stärker"

Nach dem Gipfel in Brüssel betont Kanzlerin Merkel, es seien sehr grundsätzliche Diskussionen geführt worden. "Ich habe für Deutschland deutlich gemacht, dass wir mehr tun müssen und das ja auch seit geraumer Zeit tun - die Trendwende ist längst eingeleitet." mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Gespräch mit Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán.

Merkel trifft Orbán Wichtiger Partner bei Außengrenzschutz

Beim Besuch des ungarischen Ministerpräsidenten betont die Bundeskanzlerin die Notwendigkeit Ungarns beim Schutz der Schengen-Außengrenzen. Zugleich warb Merkel für Humanität im Umgang mit Migranten. "Abschottung" sei nicht der Weg. Europa könne sich "nicht abkoppeln" von Not und Leiden auf der Welt, so Merkel. mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Gespräch mit Großbritanniens Premierministerin Theresa May.

Merkel empfängt May Trotz Brexit eng zusammenarbeiten

Deutschland und Großbritannien sollen auch nach dem EU-Austritt des Landes "eng verbunden bleiben". Das sagte Kanzlerin Merkel bei einem Besuch der britischen Premierministerin May in Berlin. Die Verhandlungen würden jetzt in eine entscheidende Phase treten. mehr