Navigation und Service

Inhalt

Demografiestrategie

Die Demografiestrategie - Langfassung

Wir leben länger und gesünder, wir sind mobiler als die Generationen vor uns – und wir erleben mehr kulturelle Vielfalt. So weit, so gut. Die Kehrseite der Medaille: Wir werden weniger, immer mehr Menschen leben allein, viele junge Menschen drängt es vom Land in die Städte, die Zahl der Pflegebedürftigen steigt.

Logo der Demografiestrategie der Bundesregierung "Jedes Alter zählt"Bild vergrößern Logo der Demografiestrategie der Bundesregierung Foto: Bundesregierung

Die Bevölkerung wird in Deutschland deutlich altern: Die Gruppe der Hochbetagten wird bis 2030 um die Hälfte wachsen, die Gruppe der Jüngeren um mehr als ein Zehntel abnehmen. Eine Entwicklung, die erhebliche Folgen für unser Land, unsere Gesellschaft, unser Zusammenleben hat. Da mehr Menschen sterben als geboren werden und dies nicht mehr durch Zuwanderung ausgeglichen wird, geht die Bevölkerung insgesamt zurück. Bis 2030 könnten zwei Millionen und bis 2060 12 Millionen Einwohner weniger als heute in Deutschland leben. So hat es das Statistische Bundesamt errechnet.

Viele Menschen machen sich deswegen Sorgen. Sorgen, die nicht unbegründet sind. Aber wir können etwas tun. In den vergangenen Jahren hat die Bundesregierung bereits viele Maßnahmen ergriffen, damit unser Land im demografischen Wandel seine Stärken und Lebensqualität behält und weiter entwickelt. Bekanntestes Beispiel: die Rente mit 67. Sie ist nötig, weil es immer weniger Beitragszahler und immer mehr Rentner gibt. So bleiben die Beiträge bezahlbar und die Renten auf einem stabilen Niveau.

Noch sind allerdings viele Aufgaben zu bewältigen. Wie, das zeigt die neue Demografiestrategie der Bundesregierung. Sie lädt alle Bürger ein, die Veränderungen aktiv mitzugestalten.

Jedes Alter zählt. Wir müssen die Bedürfnisse der jungen Menschen genauso im Auge behalten wie die der älteren. Und allen die Möglichkeit geben, ihre Fähigkeiten zu nutzen. Das ist das Ziel der Demografiestrategie, die die Bundesregierung am 25. April 2012 vorgelegt hat.