Navigation und Service

Inhalt

Vielfalt erlebbar machen

Kultur öffnet Welten

Kultureinrichtungen leisten ebenso wie Kulturschaffende einen wichtigen Beitrag zum interkulturellen Dialog. Die Initiative "Kultur öffnet Welten" möchte diesen Beitrag würdigen. Ziel der Initiative ist es außerdem, Impulse für weitere partizipative Aktivitäten mit anderen öffentlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren zu geben.

"Kultur öffnet Welten macht mit vielen konkreten Angeboten erlebbar, wie kulturelle Vielfalt unseren Alltag in den Städten und Regionen Deutschlands bereichert. Mit ganz unterschiedlichen künstlerischen Veranstaltungen werden Kultureinrichtungen zeigen, wie sie auch die Menschen erreichen können, die bisher kaum Zugang zu ihren kulturellen Angeboten gefunden haben", erklärt Kulturstaatsministerin Monika Grütters.

Ein offener Zugang zur Kultur sei sowohl für die persönliche Entwicklung jedes einzelnen als auch für unser Gemeinwesen insgesamt von grundlegender Bedeutung, ist Grütters überzeugt.

Die Initiative "Kultur öffnet Welten" wurde auf Anregung der Staatsministerin zusammen mit den Ländern, Kommunen, künstlerischen Dachverbänden und vielen zivilgesellschaftlichen Akteuren ins Leben gerufen.

Der kulturellen Integration kommt eine Schlüsselfunktion bei der gesellschaftlichen Integration zu. Es geht dabei vor allem um Teilhabechancen – für alle Menschen, die dauerhaft in diesem Land leben; aber auch für diejenigen, die hier auf Zeit Zuflucht finden.
Teilhabe am Kulturleben ist eine grundlegende Voraussetzung, um unser gesellschaftliches Zusammenleben zu gestalten. Im Koalitionsvertrag wurde deshalb als übergreifendes Ziel vereinbart, "jedem Einzelnen unabhängig von seiner sozialen Lage und ethnischen Herkunft gleiche kulturelle Teilhabe in allen Lebensphasen zu ermöglichen". Dabei erhalten Inklusion, Geschlechtergerechtigkeit sowie interkulturelle Öffnung ein besonderes Augenmerk.

Viele Kultureinrichtungen, die Kultusministerkonferenz der Länder, der Deutsche Städtetag und viele weitere Spitzen- und Dachorganisationen nehmen sich dieses Themas bereits seit Jahren an. Die Kulturstaatsministerin unterstützt diese Aktivitäten auf vielfältige Weise, zum Beispiel durch verbindliche Vorgaben für dauerhaft geförderte Einrichtungen oder durch die Förderung von Modellprojekten mit bundesweiter Ausstrahlung.

Sonderpreis "Kultur öffnet Welten"

Über 430 Akteurinnen und Akteure haben sich 2016 bundesweit der Initiative angeschlossen. Am 21. Mai 2016 wurden ausgewählte Projekte mit dem Sonderpreis der Staatsministerin gewürdigt. Auch in diesem Jahr wird der Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" verliehen; diesmal für neue Formen der Zusammenarbeit kultureller Akteure mit Partnern aus der Zivilgesellschaft. 2017 sind zehn Projekte nominiert. Kulturstaatsministerin Grütters wird den Preis am 26. April in Düsseldorf verleihen.

Interessierte können sich weiterhin unter www.kultur-oeffnet-welten.de anmelden und Teil der Initiative werden. Das Online-Angebot fördert die Sichtbarkeit, Vernetzung und den Austausch der teilnehmenden Akteure.