Navigation und Service

Inhalt

Kulturelle Bildung

Kultur anders vermitteln

Für viele Menschen ist ein Leben ohne Kunst und Kultur nicht denkbar. Andere müssen dafür erst gewonnen werden. Drei Projekte, denen dies auf beispielhafte Weise gelungen ist, hat Kulturstaatsminister Bernd Neumann jetzt ausgezeichnet.

Eine Telenovela von und mit Jugendlichen, ein multimediales Projekt zum Zweiten Weltkrieg und ein Kunstprojekt, das tausende Menschen einer Region verbindet – das sind die Gewinner des BKM-Preises Kulturelle Bildung 2011.

Weitere Informationen zu den ausgezeichneten Projekten

Ausgewählt wurden sie von einer unabhängigen Jury aus zehn nominierten Projekten. Der Kulturstaatsminister überreichte den Projektträgern die Preise in der Stiftung Genshagen.

Vermittlungsarbeit verstärken

Kulturstaatsminister Bernd Neumann im Kreis der Preisträger in der Stiftung GenshagenBild vergrößern Freude über den BKM-Preis Kulturelle Bildung Foto: Jochen Eckel

In seiner Rede unterstrich Neumann die Bedeutung der kulturellen Bildung. Ihr komme eine Schlüsselfunktion bei der Bewältigung von Zukunftsfragen wie der Integration und dem demografischen Wandel zu. Deshalb habe die Bundesregierung mehrere Initiativen entwickelt, um diese Aufgabe umzusetzen.

"Eine davon ist der Preis, den wir heute vergeben. Der Preis soll insbesondere dazu beitragen, die Bedeutung der Vermittlungsarbeit als Bestandteil der Aufgaben von Kunstinstitutionen herauszustellen und dabei für professionelle Qualität zu sensibilisieren“, erklärte Neumann.  

Neue Zielgruppen erreichen

Mit dem Preis Kulturelle Bildung zeichnet der Kulturstaatsminister jedes Jahr bundesweit vorbildliche Projekte aus. Voraussetzung ist, dass sie innovativ sind, nachhaltig wirken und Menschen erreichen, die bisher kaum oder gar nicht von den Angeboten profitieren.

Kulturstaatsminister Bernd Neumann hat den BKM-Preis Kulturelle Bildung 2009 ins Leben gerufen. Er ist mit insgesamt 60.000 Euro dotiert und wird an drei Preisträger verliehen, deren Projekte bereits erfolgreich realisiert wurden. Vorschlagsberechtigt sind die Dachverbände sowie Akteure von Bund, Ländern und Gemeinden. Ausgewählt werden die Preisträger von einer unabhängigen Jury.

Dienstag, 13. September 2011