Navigation und Service

Inhalt

Europa wird 60

Gemeinsam wachsam

Oberleutnant Thilo H. ist bereits seit Oktober 2016 mit dem Tender Main auf dem Mittelmeer unterwegs und hat dort einen klaren Auftrag: "Wir überwachen den Seeverkehr, fragen Schiffe ab und prüfen die Antworten anhand unserer Aufklärungsergebnisse. Das Mandat erlaubt auch, dass wir an Bord fremder Schiffe gehen, um uns ein Bild von der Lage zu machen."

Oberleutnant zur See Thilo H., 26, ist Fernmeldeoffizier und seit Oktober im Mittelmeer im Einsatz. Oberleutnant zur See Tilo H. ist seit Oktober 2016 im Mittelmeer im Einsatz. Foto: Bundeswehr/Janine Pirrwirtz

So haben seit Beginn der Mission die Hinweise der Operation Sophia zur direkten Festnahme von rund 100 Schleusereiverdächtigen durch italienische Behörden geführt.

Die Schiffe der Deutschen Marine unterbinden nach der Erweiterung des Mandates Mitte 2016 auch den Waffenschmuggel von hoher See aus nach Libyen und unterstützen die libysche Küstenwache. "Ein weiterer Beitrag der Operation ist die Ausbildung der libyschen Küstenwache, damit sie selbst in den eigenen Hoheitsgewässern agieren kann", so der 26-jährige Fernmeldeoffizier.

Grafik: Einsatzgebiet der Operation SOPHIA im MittelmeerBild vergrößern Das Einsatzgebiet der Operation SOPHIA Foto: Bundesregierung

Marineschiffe im Einsatz seit Sommer 2015

Deutschland beteiligt sich deshalb seit Beginn der Operation im Juni 2015 auch an der Rettung in Seenot geratener Flüchtlinge und Migranten auf hoher See. Bislang waren Schiffe der Marine an der Rettung von über 15.000 Menschen beteiligt. Diese völkerrechtliche Verpflichtung wird weiterhin Teil des Gesamtauftrags sein. Die Operation ist nach einem somalischen Mädchen benannt, das am 24. August 2015 an Bord der Fregatte "Schleswig-Holstein" zur Welt kam.

Die EU im Mittelmeer – Operation Sophia
Ziel der Operation Sophia ist in erster Linie, Menschenschmuggel und Menschenhandel im südlichen und zentralen Mittelmeer zu bekämpfen. Zusätzlich werden die libysche Küstenwache und Marine durch Informationsaustausch, Ausbildung und auch durch Kapazitätsaufbau unterstützt. Die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen ist als völkerrechtliche Verpflichtung weiterhin Teil des Gesamtauftrages.

Einsatzgebiet:
Das erweiterte Einsatzgebiet der Operation Sophia erstreckt sich über die Meeresgebiete südlich Siziliens vor der Küste Libyens und Tunesiens innerhalb der Region des mittleren und südlichen Mittelmeers. Hinzu kommt der Luftraum über diesen Gebieten. Davon ausgenommen sind Malta sowie das umschließende Seegebiet innerhalb von 25 nautischen Meilen und die Territorialgewässer Libyens.

Mittwoch, 15. März 2017