Navigation und Service

Staatsministerin für Kultur und Medien
Monika Grütters

Humboldt Forum Berlin

Staatsministerin für Kultur und Medien
Monika Grütters

Besuch auf der Baustelle des Humboldt Forum

Staatsministerin für Kultur und Medien
Monika Grütters

Verleihung des deutschen Musikautorenpreises

Inhalt

Europäisches Kulturerbejahr 2018

Europas Kultur näher bringen

Das Europäische Kulturerbejahr 2018 wirft ein Schlaglicht auf das reiche kulturelle Erbe des Kontinents. Viele Projekte und Initiativen sollen bewusst machen, wie groß dessen Bedeutung für unsere Gesellschaft und für ein in Vielfalt geeintes, demokratisches Europa ist.

D-Stralsund, Ostsee, Mecklenburg-Vorpommern, Nikolaikirche, Rathaus, Backsteingotik, UNESCO, Welterbe, Weltkulturerbe, D-Stralsund, Backsteingotik in Stralsund: Deutschland richtet den Blick besonders auf das bauliche und archäologische Erbe. Foto: mauritius images

Millionen Europäerinnen und Europäern sind im Europäischen Kulturerbejahr aufgerufen, das Gemeinschaftliche und Verbindende der europäischen Kultur zu entdecken. Unter dem Motto "Sharing Heritage" – "Erbe teilen" – stehen im Kulturerbejahr historische Orte, Bauten Denkmäler, Gebäude und Landschaften genauso im Blickpunkt wie Bräuche und Sprachen. Viele dieser Facetten sind 2018 bei Veranstaltungen in ganz Europa Thema. Deutschland stellt dabei vor allem das reiche bauliche und archäologische Erbe in den Mittelpunkt.

Europäisches Erbe wiederentdecken

So bietet das Kulturerbejahr spannende Gelegenheiten, die bewegte Geschichte Europas zu entdecken und sich über Wurzeln und Werte auszutauschen. In Herford etwa waren die Äbtissinnen des Frauenstifts im Mittelalter europaweit vernetzt und nahmen großen Einfluss auf Reich und Kirche. So hat auch die Stadtgründung von Beginn an eine europäische Dimension. Um daran wieder anzuknüpfen, schickt der Herforder Geschichtsverein im Kulturerbejahr junge Botschafterinnen und Botschafter auf Spurensuche nach Frankreich und Schottland.

Das Europäische Kulturerbejahr wird europaweit mit vielen solcher Projekte und Initiativen gefeiert. Es lädt in den kommenden zwölf Monaten dazu ein, Antworten auf die großen Fragen der europäischen Idee zu entwerfen: Was verbindet uns als Europäerinnen und Europäer? Was wollen wir bewahren? Was wollen wir verändern? Was können wir voneinander lernen?

Breites Spektrum an Projekten

Einen Überblick über die inzwischen 150 geplanten Projekte und Veranstaltungen bietet die Internetplattform www.sharingheritage.de. Mit über sieben Millionen Euro fördert die Kulturstaatsministerin bislang rund 40 Vorhaben von besonderer Bedeutung für die gesamte Bundesrepublik. So beschäftigt sich etwa das Vorhaben "Big Beautiful Buildings " der Landesinitiative StadtBauKultur NRW 2020 mit der Nachkriegsarchitektur. Mit dem Projekt "Frieden. Herausforderung und Verpflichtung für Europa" stellen Münster und Osnabrück die Kompromissfindung des Westfälischen Friedens in einen aktuellen Kontext.

Eine ganze Reihe von Projekten richtet sich an junge Menschen. Das gilt zum Beispiel für die "European Heritage Volunteers". Sie arbeiten an der Entwicklung eines Jugendfreiwilligendienst für das europäische Kulturerbe. Im Projekt "Lost Traces" suche Jugendliche europäische Spuren an vergessenen Orten und rücken Bauwerke mit temporären künstlerischen Events wieder ins öffentliche Bewusstsein.

Besonders interessant sind Vorhaben in Grenzgebieten. Hier lassen sich Unterschiede und Gemeinsamkeiten anhand verschiedener Themenbereiche besonders gut erforschen. So etwa bei der deutsch-polnischen Spurensuche im Projekt "Beiderseits der Oder".

Initiative ging von Deutschland aus

Im April 2016 stellte die Europäische Kommission das Europäische Kulturerbejahr 2018 in Aussicht. Den Anstoß gab das Deutsche Nationalkomitee im Jahr 2013 mit seiner Initiative für ein Europäisches Denkmalschutzjahr. Im Mai 2017 haben dann das Europäische Parlament und der Europäische Rat das Kulturerbejahr 2018 beschlossen. Insgesamt stehen von EU-Seite acht Millionen Euro zur Verfügung.

Schirmherr für den deutschen Beitrag zum Europäischen Kulturerbejahr ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Persönlichkeiten aus Kultur und Wissenschaft geben dem Themenjahr als Kulturerbebotschafter ein Gesicht.

Am 7. Dezember 2017 ist das Europäische Kulturerbejahr auf dem Europäischen Kulturforum in Mailand eröffnet worden. Der deutsche Auftakt wurde am 8. Januar 2018 in Hamburg gefeiert.

Freitag, 5. Januar 2018