Navigation und Service

Inhalt

Berlin, 9. November 2017

Rundbrief Ausbildung 03 | 2017

Der Ausbildungsmarkt 2017: stabil - mit großen regionalen und beruflichen Unterschieden

Glücklich über den Gewinn der Silbermedaille bei den Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi sind die Betonbauer Medin Murati und Timo Schön sowie ihr Betreuer Werner Luther Glücklich über den Gewinn der Silbermedaille bei den Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi sind die Betonbauer Medin Murati und Timo Schön sowie ihr Betreuer Werner Luther Foto: WorldSkills Germany / Frank Erpinar

Medaillen für Deutschland in Abu Dhabi

Wenn aus einem Land die zweitbesten Betonbauer oder Wassertechnologie-Fachleute weltweit kommen, dann muss das ein gutes Zeichen für das System der Berufsausbildung sein. Was junge Menschen erreichen können, wenn sie einen Beruf in Deutschland erlernt haben, war jüngst in Abu Dhabi zu besichtigen. Bei den Berufsweltmeisterschaften schnitt das deutsche Team hervorragend ab. In 51 Disziplinen verglichen sich vom 15. - 18. Oktober die jungen Fachleute. Dabei holten die Stahlbetonbauer Medin Murati und Timo Schön aus Bayern die Silbermedaille. Das gelang auch Patrick Gundert aus Rheinland-Pfalz im Demonstrationswettbewerb "Water Technlogy" (Wassertechnologie). Der 17-jährige Jonas Wanke aus Berlin erreichte Bronze bei "IT Software Solutions for Business" (Informationstechnologie-Lösungen im Geschäftsleben). Bronze gab es auch für Autolackierer Jonas Heinze aus Hessen.

Ungleichgewichte regional und in einzelnen Berufen

Die Bilanz für den Ausbildungsmarkt 2016/17 ist stabil - so fasst es Bundesagentur für Arbeit-Vorstand Raimund Becker zusammen. Angebot und Nachfrage zeigten sich nahezu ausgeglichen. Auf 100 gemeldete betriebliche Ausbildungsstellen kamen 105 gemeldete Bewerber. Es gibt allerdings erhebliche regionale und berufsfachliche Ungleichgewichte. Sie haben sich gegenüber den Vorjahren verstärkt.

Seit 1. Oktober 2016 haben insgesamt 547.800 Bewerber bei den Agenturen für Arbeit und Jobcentern Hilfe für die Suche nach einer Ausbildungsstelle in Anspruch genommen. Praktisch genauso viele wie im Vorjahr - obwohl es weniger Schulabgänger gab.

Von Oktober 2016 bis September 2017 wurden insgesamt 549.800 Berufsausbildungsstellen gemeldet, ähnlich viele wie im Vorjahreszeitraum (+2.800). Der überwiegende Teil sind betriebliche Ausbildungsstellen; sie verzeichnen ein leichtes Plus von 4.100 auf 521.900.

Allerdings waren in Süddeutschland, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und im Saarland deutlich mehr Ausbildungsstellen als Bewerber gemeldet. Im Gegensatz dazu fehlten betriebliche Ausbildungsstellen vor allem in Berlin, Nordrhein-Westfalen und Hessen. 

Bewerber für Bäckerei und Fleischerei fehlen

In einigen Berufen ist die Chance auf eine Ausbildungsstelle deutlich höher als in anderen. So fehlten Bewerber vor allem für Hotel- und Gaststättenberufe sowie für viele Handwerksberufe, zum Beispiel im Lebensmittelhandwerk und im Lebensmittelverkauf - namentlich Fleischerei und Bäckerei - in der Orthopädie- und Rehatechnik oder in Bau- und Ausbauberufen. Das gegenteilige Bild zeigt sich in Büro- und Verwaltungsberufen, in der Kfz-Technik, der Informatik oder in der (Zahn-)Medizinischen Fachassistenz. Hier überwiegt das Interesse der Bewerber die Zahl der vorhandenen Stellen.

BA-Vorstand Becker bleibt optimistisch in puncto Nachvermittlung: "Wenn Bewerber auch Alternativen jenseits ihres Traumberufes in Erwägung ziehen und Betriebe sich hinsichtlich nicht ganz so guter Kandidaten offen zeigen, bin ich optimistisch, dass in der Nachvermittlungszeit noch Ausbildungsverhältnisse zustande kommen".

Abkommen mit 19 Ländern

Die internationale Vorbildwirkung des deutschen Berufsbildungssystems belegen auch mehrere bilaterale Abkommen: 19 Länder - von Costa Rica bis Griechenland - haben mit dem Bildungsministerium Abkommen geschlossen. Denn eines scheint klar: Eine gute Berufsausbildung mit betrieblichem und schulischem Anteil steht für eine geringe Arbeitslosigkeit. Darüber und über andere interessante Themen zur beruflichen Ausbildung sind hier Informationen zu finden.

Bilanz des Ausbildungsmarkts 2017/18

Berufs-Weltmeisterschaften 2017 in Abu Dhabi

Duale Berufsbildung weltweit gefragt

Anerkennung ausländischer Qualifikationen

Bildungsabschlüsse von Flüchtlingen

Tipps und Termine