Navigation und Service

Inhalt

65 Jahre Deutsche Welle

Garant für Presse- und Meinungsfreiheit

Mit einem Festakt hat die Deutsche Welle ihr 65-jähriges Bestehen in Berlin gefeiert. Eröffnet wurde das Jubiläumsprogramm von Bundeskanzlerin Merkel. Kulturstaatsministerin Grütters würdigte die Deutsche Welle in der anschließenden Talkrunde als Vermittlerin demokratischer Grundwerte.

Festakt zum 65. Jubiläum der Deutschen Welle: Kulturstaatsministerin Grütters, Bundeskanzlerin Merkel und Intendant Peter Limbourg. Bundeskanzlerin Merkel mit Intendant Peter Limbourg und Kulturstaatsministerin Grütters. Foto: Bundesregierung/Bergmann

Am 3. Mai 1953 ging die Deutsche Welle erstmals auf Sendung. In 65 Jahren hat sich der deutsche Auslandssender kontinuierlich weiter entwickelt und ist heute eine multimediale Plattform für glaubwürdigen Qualitätsjournalismus.

Ob Hörfunk, Fernsehen, Internet und soziale Medien: Die Deutsche Welle sendet in 30 Sprachen und erreicht pro Woche rund 157 Millionen Menschen in aller Welt. Auch und gerade dort, wo Presse- und Meinungsfreiheit eingeschränkt sind.

Bundesregierung will Deutsche Welle stärken

Kulturstaatsministerin Grütters, Bundeskanzlerin Merkel und Intendant Peter Limbourg in der Talkrunde.Bild vergrößern Kulturstaatsministerin Grütters, Bundeskanzlerin Merkel im Gespräch mit Intendant Peter Limbourg. Foto: Bundesregierung/Bergmann

Deshalb sei die Deutsche Welle "als weltweiter Garant für Presse- und Meinungsfreiheit unverzichtbar", erklärte Kultur- und Medienstaatsministerin Grütters zum 65. Jubiläum des Senders. "Sie hat in den vergangenen 65 Jahren großartige Arbeit geleistet und genießt daher breite Unterstützung durch die Bundesregierung und den Deutschen Bundestag."

Im Koalitionsvertrag haben die Regierungsfraktionen vereinbart, die Deutsche Welle finanziell weiter deutlich zu stärken. So soll das ihr zur Verfügung stehende Budget auf das Niveau vergleichbarer europäischer Auslandssender angehoben werden.

Rund 3.000 Mitarbeiter aus 60 Nationen stellen in der Zentrale der Deutschen Welle in Bonn und am Standort Berlin sowie in den Studios in Washington, Moskau, Brüssel und weiteren Einsatzorten multimediale Informationsangebote bereit. Finanziert wird der Sender größtenteils aus dem Etat der Kulturstaatsministerin - 2017 mit rund 326 Millionen Euro. Intendant ist seit Oktober 2013 Peter Limbourg.

Vermittlung demokratischer Grundwerte wichtiger denn je

"Wir schätzen die große Professionalität und Unabhängigkeit der Deutschen Welle", hob die Kultur- und Medienstaatsministerin hervor. In Zeiten weltweit zunehmender Einschränkung von Meinungs- und Pressefreit sei die Deutsche Welle eine weltweite Stimme des Qualitätsjournalismus, so Grütters.

Das Angebot der Deutschen Welle ist gerade für Menschen in Krisenregionen und autoritär regierten Staaten oftmals die einzige Alternative zu gezielter Desinformation und staatlicher Propaganda. Für die weltweite Vermittlung demokratischer Grundwerte sei die Deutsche Welle deshalb wichtiger denn je, betonte die Staatsministerin.

Botschafterin des freien Wortes

Mit der Online-Plattform "DW Freedom" bietet die Deutsche Welle Journalistinnen und Journalisten sowie anderen Nutzern die Möglichkeit, auf Verstöße gegen Freiheitsrechte aufmerksam zu machen und sich zusammenzuschließen. Die Seite enthält zudem Beiträge von Autorinnen und Autoren der Deutschen Welle, die sich mit Meinungs- und Pressefreiheit befassen.

Gezeigt wird auch die Geschichte der Preisträgerinnen und Preisträger des Freedom of Speech Award der Deutschen Welle. Seit 2015 zeichnet der Sender jährlich Personen oder Initiativen aus, die sich in herausragender Weise in den Medien für Menschenrechte und Meinungsfreiheit engagieren.

Der Freedom of Speech Award 2018 wird an den iranischen Politologen Sadegh Zibakalam verliehen. Er wurde wegen kritischer Äußerungen über die jüngsten landesweiten Unruhen im Farsi-Programm der Deutschen Welle zu 18 Monaten Haft verurteilt. Die Preisverleihung findet am 12. Juni auf dem jährlichen Global Media Forum der Deutschen Welle in Bonn statt.

Dienstag, 5. Juni 2018