Navigation und Service

Inhalt

Frühkindliche Förderung

Mehr Geld für bessere Kinderbetreuung

Die Bundesregierung will die Qualität von Kitas verbessern. Dafür stellt sie in den nächsten Jahren zusätzlich 3,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Die besten Kitas und lokalen Bündnisse für frühe Bildung wurden jetzt mit dem Deutschen-Kita-Preis ausgezeichnet.

Zwei Kinder spielen mit einer klingenden Murmelbahn. Die Bundesregierung will die Qualität von Kitas verbessern. Foto: Christian Charisius/picture alliance

"Gute Förderung ist wichtig. Und wir müssen früh anfangen, damit jedes Kind es packt", betonte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey bei der Verleihung des Deutschen Kita-Preises am 2. Mai. Der Preis würdigt das Engagement von Erzieherinnen und Erzieher.

Der Deutsche Kita-Preis wurde erstmals verliehen. Er ist mit 130.000 Euro dotiert. Jeweils fünf Einrichtungen wurden in den Kategorien "Kita des Jahres" und "Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres" prämiert. Mehr als 1.400 Einrichtungen hatten sich um den Preis beworben.

Gesetz für bessere Qualität in den Kitas

Bis 2021 stellt die Bundesregierung den Ländern 3,5 Milliarden Euro bereit, um die Qualität in Kitas und in der Kindertagespflege zu verbessern. Dazu wird sie in den nächsten Wochen ein Gesetz auf den Weg bringen, das die Einzelheiten regelt. Es soll 2019 in Kraft treten.

Kern des Gesetzentwurfs sind verschiedene Instrumente. Laut Giffey können das reduzierte Gebühren sein, ein verbesserter Betreuungsschlüssel, Weiterqualifizierung der Erziehenden oder auch Sprachförderung für Kinder.

Mit jedem Bundesland werde im nächsten Jahr eine individuelle Vereinbarung getroffen, welche der Instrumente zur gewünschten Qualitätssteigerung beitragen, so die Ministerin. Sie gehe davon aus, dass das zügig passieren könne, da man die Qualitätsziele gemeinsam mit den Ländern festgelegt habe.

Soziale Berufe aufwerten

Der Beruf müsse attraktiver werden, sonst werde man die fehlenden Fachkräfte nicht gewinnen können, so Giffey. Schon jetzt könnten zahlreiche Kitaplätze nicht besetzt werden, weil es nicht genügend Erzieherinnen und Erzieher gebe.

Die Bundesregierung will auch finanzielle Aspekte für die Fachkräfte verbessern: So soll das Schulgeld abgeschafft, eine Ausbildungsvergütung eingeführt und die Bezahlung im Job verbessert werden.

Die Regierungsparteien haben im Koalitionsvertrag vereinbart, soziale Berufe aufzuwerten. Dazu gehören neben Erziehern beispielsweise auch Pflegekräfte. Hier sind auch die Tarifpartner gefragt.

Donnerstag, 3. Mai 2018

Zusatzinformationen

Informationen des Bundesfamilienministeriums

Heute aktuell:

  • Kanzlerin reist in den Nahen Osten Gegenseitige Hilfe und Zusammenarbeit
  • Deutsch-französisches Treffen "Wir brauchen europäische Antworten"
  • Gedenktag Flucht und Vertreibung Die Stimmen aller Vertriebenen hören