Navigation und Service

Inhalt

Mehr Geld für Elektroautos

Gelbe Post-Flitzer für gute Luft

Die Post will in besonders schadstoffbelasteten Städten zusätzlich 1.100 StreetScooter einsetzen. Damit werden mehr als 3.400 der elektrischen Lieferfahrzeuge auf Deutschlands Straßen unterwegs sein. Die Bundesregierung erhöht ihre Förderung des Projekts "CO2-freie Zustellung" auf rund 17 Millionen Euro.

Ein Mann lädt ein Elektro-Zustellfahrzeugs der Deutschen Post an einer Ladestation auf. Die StreetScooter fahren mit Strom aus erneuerbaren Energien. Foto: Bundesregierung

"Wir wollen Städten, die Probleme mit der Luftqualität haben, schnell unter die Arme greifen", so Bundesumweltministerin Barbara Hendricks bei der Präsentation der neuen Streetscooter in Berlin.

Stärkere Förderung emissionsfreier Antriebe

Die Bundesregierung will die Umstellung von Bussen, Taxen und Lieferfahrzeugen auf emissionsfreie Antriebe stärker fördern. Das hatte sie im Rahmen des Nationalen Forums Diesel beschlossen. Fahrzeuge mit "hohen innerstädtischen Fahrleistungen" sollen so umweltfreundlicher werden. Die Bundesregierung hat ihre Förderung für das Projekt "CO2-freie Zustellung" um 7,7 Millionen auf rund 17 Millionen Euro erhöht. Die Ministerin ist überzeugt: "Das Beispiel der Deutschen Post wird Schule machen und die Verkehrswende in der Logistikbranche vorantreiben."

Der tägliche Lieferverkehr belastet besonders in den Innenstädten die Luft. Fahrzeuge mit Elektroantrieb dagegen sind emissionsfrei und bedeuten eine erhebliche Luftverbesserung. Ihr Energieverbrauch ist niedrig. Die StreetScooter fahren mit Strom aus erneuerbaren Energien. So werden CO2-Emissionen fast komplett vermieden.

Bundesweit fördert das Bundesumweltministerium mehr als 100 Verkehrsprojekte. Dazu gehören Elektrobusse, E-Lastkraftwagen und Landstromanlagen für Kreuzfahrtschiffe. Mit der Kampagne "Mobilwandel" informiert das Ministerium über die Entwicklung umweltfreundlichen Verkehrs und Chancen neuer Mobilitätskonzepte.

Mehr als 3.400 umweltfreundliche StreetScooter

Bundesweit wird die Deutsche Post rund 3.400 StreetScooter einsetzen. Der Einsatz der elektrischen Lieferfahrzeuge wird wissenschaftlich durch die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen begleitet. Sie untersucht unter anderem die Leistungsfähigkeit der Elektromobilität im täglichen Warenwirtschaftsverkehr und ermittelt den tatsächlichen Energieverbrauch der Fahrzeuge im realen Straßenverkehr. Alle Beteiligten erwarten durch die Begleitforschung wichtige Erkenntnisse für den zukünftigen Einsatz elektrischer Fahrzeuge in der Logistikbranche.

Seit 2011 arbeiten die Deutsche Post DHL Group und die StreetScooter GmbH aus Aachen zusammen. Start der Kooperation war die Entwicklung eines Elektrofahrzeugs speziell für die Bedürfnisse der Postzustellung. Der erste Prototyp für die Deutsche Post wurde 2012 vorgestellt, 2013 erfolgte eine erste Vorserie. 2014 hat die Deutschen Post DHL Group die StreetScooter GmbH übernommen.

Donnerstag, 7. September 2017

Zusatzinformationen

Elektromobilität im Flottenbetrieb

Streetscooter - ein innovatives E-Fahrzeug

Heute aktuell:

  • Nuklearwaffen- und Raketentests Nordkorea: "Klarer Dissens" mit Trump
  • Abkommen vorläufig in Kraft CETA bringt große Vorteile für EU
  • Podcast Merkel: Ohne UNO eine schlechtere Welt