Navigation und Service

Inhalt

Merkel zum Wahlsieg Donald Trumps

Zusammenarbeit auf Basis gemeinsamer Werte

Bundeskanzlerin Merkel hat dem künftigen US-Präsidenten Trump telefonisch zu seinem Wahlsieg gratuliert. Deutschland und Amerika seien durch gemeinsame Werte verbunden. Auf Grundlage dieser Werte habe die Kanzlerin Trump eine enge Zusammenarbeit zugesichert, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Streiter.

US-Präsident Barack Obama (r) begrüßt seinen designierten Nachfolger Donald Trump (l) im Oval Office im Weißen Haus. Am Donnerstag trafen Präsident Obama (r.) und sein Nachfolger Trump erste Absprachen zur Amtsübergabe. Foto: Win McNamee/Getty Images

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Donnerstag mit dem designierten US-Präsidenten Donald Trump telefoniert. Sie freue sich, Donald Trump spätestens zum G20-Gipfel im nächsten Jahr in Deutschland begrüßen zu können, so der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter in der Regierungspressekonferenz am Freitag.

Der Republikaner Donald Trump wird neuer Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. In einer lange umkämpften Wahlnacht hatte er sich am Mittwoch gegen Hillary Clinton von den Demokraten durchgesetzt. Am Donnerstag empfing Präsident Barack Obama seinen Nachfolger im Weißen Haus. Beide trafen erste Absprachen über die Amtsübergabe.

Wahl von US-Präsidenten hat weltweit Bedeutung

Bereits am Mittwoch hatte Bundeskanzlerin Merkel dem designierten Präsidenten in einem Glückwunschtelegramm und in einem Statement vor der Presse in Berlin gratuliert. Dabei betonte sie, die Wahl eines neuen amerikanischen Präsidenten habe eine besondere Bedeutung weit über die USA hinaus. Die Beziehungen Deutschlands zu den USA seien besonders eng. "Mit keinem Land außerhalb der Europäischen Union haben wir eine tiefere Verbindung als mit den Vereinigten Staaten von Amerika."

Wer die Vereinigten Staaten - "eine alte und ehrwürdige Demokratie", so Merkel - als großes, wirtschaftlich und militärisch starkes Land regiere, trage Verantwortung, die fast überall auf der Welt zu spüren sei. "Die Amerikanerinnen und Amerikaner haben entschieden, dass diese Verantwortung in den nächsten vier Jahren Donald Trump tragen soll."

Durch gemeinsame Werte verbunden

Die Kanzlerin betonte in ihrer Erklärung die enge Verbundenheit Deutschlands und Amerikas durch gemeinsame Werte: Demokratie, Freiheit, Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung oder politischer Einstellung. Auf der Basis dieser Werte biete sie dem künftigen Präsidenten Trump eine enge Zusammenarbeit an.

Merkel sagte, dass die Partnerschaft mit den USA ein Grundstein der deutschen Außenpolitik bleibe. "Damit wir die großen Herausforderungen unserer Zeit bewältigen können: das Streben nach wirtschaftlichem und sozialem Wohlergehen, das Bemühen um eine vorausschauende Klimapolitik, den Kampf gegen Terrorismus, Armut, Hunger und Krankheiten, den Einsatz für Frieden und Freiheit - in Deutschland, in Europa und in der Welt."

Freitag, 11. November 2016

Zusatzinformationen

Heute aktuell:

  • Arbeitsmarkt-Rekord Konjunktur beflügelt Erwerbstätigkeit
  • Bericht im Kabinett Mehr Frauen in Führungspositionen
  • Deutsche Filmförderung Sommerkino am Bundespresseamt