Navigation und Service

Inhalt

Bundeswehr

Ausbildungsprogramm für syrische Flüchtlinge

Bis zu 120 syrische Flüchtlinge können ein Ausbildungsprogramm bei der Bundeswehr absolvieren. Ausbilder vermitteln ihnen Fähigkeiten in den Bereichen Technik, Bau, Handwerk und Erste Hilfe. Rückkehrwillige sollen dadurch eine Starthilfe erhalten. Zudem unterstützt das Programm die Integration in den Arbeitsmarkt.

Ein Bundeswehrsoldat bei Schweißarbeiten an der Pipeline in einer Schadensbeseitigungsanlage. Die Bundeswehr ermöglicht nun auch syrischen Flüchtlingen eine Ausbildung in verschiedenen zivilen Berufen. Foto: Bundeswehr/Hannemann

Die Bundeswehr bildet in verschiedenen zivilen Berufen aus. Davon profitieren seit dem 29. August auch volljährige, anerkannte Flüchtlinge. Zunächst konzentriert sich das Programm auf Syrer. Diese bilden die größte Gruppe unter den Flüchtlingen. Jobcenter informieren potentielle Teilnehmer und vermitteln sie an die Bundeswehr. Die Teilnahme ist freiwillig. Am Ende gibt es eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung.

KFZ-Technik, Holzbau, Erste Hilfe

Die Flüchtlinge sollen grundlegende Fähigkeiten erlernen. Ein Kursmodul dauert vier Wochen. Jeder Teilnehmer kann bis zu drei Module absolvieren. Die Ausbildung erfolgt auf Deutsch. Im Modul Technik werden IT-Grundkenntnisse und KFZ-Technik angeboten. Im Modul Bau geht es unter anderem um Holzbau und Schweißen. Auch handwerkliche Tätigkeiten wie Malerarbeiten oder Schlosserei werden angeboten. Erste Hilfe und Anatomie bilden ein weiteres Modul.

Standorte in ganz Deutschland

Die Ausbildung findet an verschiedenen Standorten der Bundeswehr statt - in der Region Nord/West in Delmenhorst (Sanität, Handwerk) und Meppen (Technik), in Süddeutschland in Ingolstadt (Bau), Bogen (Handwerk) sowie Greding (Technik). In Berlin werden die Module Sanität und Handwerk angeboten.

Montag, 29. August 2016

Zusatzinformationen

Heute aktuell:

  • Bericht im Kabinett Mehr Frauen in Führungspositionen
  • Air Berlin stellt Insolvenzantrag Bund sichert Notkredit zu
  • Deutsche Filmförderung Sommerkino am Bundespresseamt