Navigation und Service

Im Blickpunkt

Pressekonferenz der Bundeskanzlerin Merkel: "Viel auf den Weg gebracht"

Die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, der Mindestlohn, das Rentenpaket, mehr Mittel für Bildung und Infrastruktur: Kanzlerin Merkel hat eine positive Bilanz der bisherigen Regierungsarbeit gezogen. Zum Flugzeugabsturz in der Ukraine sagte sie: "Wir brauchen schnellstmöglich eine unabhängige Untersuchung."

Telefonate nach Flugzeugabsturz Merkel: Putin muss Einfluss nutzen

Zur unübersichtlichen Situation nach dem Absturz eines Passagierflugzeugs im Osten der Ukraine hat die Bundeskanzlerin mit zahlreichen Staats- und Regierungschefs telefoniert. Sie fordern, dass eine internationale Kommission rasch Zugang zur Absturzstelle erhält. Merkel drängte Präsident Putin abermals, seinen Einfluss auf die Separatisten geltend zu machen.

Die Woche der Kanzlerin - 18. Juli 2014

Ein alles überschattendes Thema auf der Bundespressekonferenz, konferieren mit einst Verfeindeten und feiern mit den Fußball-Weltmeistern - die Woche der Kanzlerin.

So erreichen Sie uns im Internet

Inhalt

Top Themen

Frank-Walter Steinmeier, Bundesminister des Auswärtigen (AA).

Im Wortlaut: Steinmeier Mit politischen Mitteln Druck ausüben

In einem Zeitunginterview spricht Außenminister Steinmeier über den Ukraine-Konflikt. Er ist sich sicher, dass Russland seinen Einfluss bislang nicht ausreichend genutzt hat und fordert: "Das Einsickern von Kämpfern und Waffen muss gestoppt werden." Mit seinen EU-Kollegen berät er heute in Brüssel über das weitere Vorgehen. mehr

Israelisches Raketenabwehrsystem 'Iron Dome'

Nahost-Konflikt Israel hat Recht auf Selbstverteidigung

Deutschland steht an der Seite Israels, wenn es um die Selbstverteidigung geht. Das bekräftigte Bundeskanzlerin Merkel in ihrer Sommerpressekonferenz in Berlin. Außenminister Steinmeier forderte, dass gleichzeitig alles dafür getan werden müsse, um weitere Opfer unter Zivilisten zu vermeiden. mehr

Studenten auf dem Campus in Berlin Adlershof.

Mehr Geld für Bildung BAföG steigt ab 2016 um sieben Prozent

Für Studierende mit eigener Wohnung soll der BAföG-Höchstsatz auf bis zu 735 Euro monatlich steigen. 110.000 mehr Studierende und Schüler werden BAföG erhalten, da auch höhere Freibeträge für das Elterneinkommen geplant sind. Die Erhöhungen sollen mit Beginn des Schuljahres 2016 und ab dem Wintersemester 2016/17 gelten. mehr

Hamburg, 11.02.2014 JE - LKW beladen mit Containern  fahren zum Burchardkai im Hamburger Hafen.

Monatsbericht des Finanzministeriums Wirtschaft weiter im Aufschwung

Der konjunkturelle Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. Der Arbeitsmarkt entwickelt sich positiv. Die gesamtstaatlichen Steuereinnahmen steigen um 6,4 Prozent. Die Ausgaben des Bundes sinken um 0,4 Prozent. Das geht aus dem Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums für Juli 2014 hervor. mehr

Altersversorgung in der EU Tschechien staffelt Rentenalter

Der Blick zu unseren tschechischen Nachbarn verdeutlicht, dass die Menschen in Europa unterschiedlich lange bis zur Rente arbeiten müssen. Der Küchenhändler Jiří Tkáč aus Prag weiß, er wird erst zwei Monate nach seinem 67. Geburtstag in Rente gehen können. mehr

Beschwerde- und Informationsportal Mehr Klarheit bei Lebensmitteln

Muss Käse Milch enthalten? Darf Schweinefleisch in die Geflügelwurst? Wer sich durch die Aufmachung eines Lebensmittels getäuscht fühlt, kann sich an eine Anlaufstelle im Internet wenden: "lebensmittelklarheit.de" nimmt Beschwerden auf und informiert über die Kennzeichnung von Produkten. mehr

Im Wortlaut: Schäuble und Sapin Solide Finanzen für solides Wachstum

Sparen - später oder jetzt? Die Finanzminister Frankreichs und Deutschlands, Sapin und Schäuble, erklären im Gespräch mit dem Handelsblatt, wie sie künftig Europas gemeinsame Geldpolitik gestalten wollen. Eine wichtige Rolle dabei spielt das Amt des Währungskommissars. mehr